Industriesauger

Vom Saugen und Blasen

von Schmutz oder anderen Stoffen bei Produktionsmaschinen versteht Ries Absaugtechnik eine Menge. Immer wieder taucht die Frage auf, wie groß eine Filterfläche im Verhältnis zum Volumenstrom sein muss, um ein bestimmtes Medium optimal abzuscheiden, ohne schon nach kurzer Zeit eine Saugverminderung und dadurch einen Produktionsausfall zu erhalten. Bei herkömmlichen Geräten gilt die Faustregel 100 m3/m2.

Die Absaugung vom Typ 560 D verfügt - wie auch die übrigen Sauger des Schweizer Unternehmens - über eine Drehfilterspülung, die dafür sorgt, dass der Filter sich nicht zusetzen kann, was die Saugleistung beeinträchtigt. Eine Steuerung lässt sie den Reinigungsimpuls zwischen 1 – 45 Minuten einstellen. Bei jedem Blasvorgang wird durch das Rückstossprinzip über eine Blasdüse die Blasluft gezielt auf 1/8 des Filterpatronenumfanges der Saugrichtung entgegengesetzt geblasen. Dass nicht die gesamte Filterfläche mit einem Luftstoß gereinigt wird, hat den Vorteil, dass über die restliche Filterpatronenfläche der Saugstrom erhalten bleibt. Dadurch wird auch keine Abreinigungsluft über den Saugkanal in die Produktionsanlage geblasen. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass der Staub, der von der Filteroberfläche abgeblasen wurde, nicht direkt auf die gereinigte Fläche zurück angesaugt wird. Er folgt der Erdanziehungskraft und bewegt sich spiralförmig nach unten. Ein kleiner Teil setzt sich auf die restlichen 7/8 der Filteroberfläche und wird sich beim nächsten Abreinigungszyklus der Drehfilterspülung weiter nach unten und nachfolgend in den Staubbehälter bewegen. So kommt diese Absaugung auch mit einer geringeren Saugleistung aus.

Anzeige

Die Absaugung vom Typ 560 D 6 kW hat einen maximalen Volumenstrom von 6000 m3/h. Ihre kleine Bauweise lässt sie auch im Engen saugen. Das Bild zeigt sie im Einsatz bei einer Kantenschleifmaschine, mit der bei gelaserten Blechen verschiedener Wandstärken die Kanten geschliffen werden. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industriesauger

Nilfisk bietet Saug-Tausendsassas

Modularität zählt: Das zeigt sich auch an Industriesauger-Serien S2 (Bild) und S3 des Reinigungsspezialisten Nilfisk an. Die Wechselstromsauger punkten mit einer Flexibilität in der Ausstattung, die exakt auf die unterschiedlichsten...

mehr...

Industriesauger

Nilfisk auf der Euromold

Auf der diesjährigen Euromold will der Reinigungsgerätehersteller Nilfisk unter Beweis stellen, dass seine Lösungen im Bereich „Industrial Vacuum Solutions“ zur absoluten Weltspitze zählen.

mehr...
Anzeige

Industriesauger

Saubere Maschinenbecken

Wer mit einem mobilen Industriesauger Kühlschmierstoffe sowie Metallspäne aus Maschinenbecken möglichst restlos und schnell heraussaugen möchte, dem rät Hersteller Debus zum neuen Öl- und Spänesauger.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Allzwecksauger

Mit neuem Design

und erheblich leiserem Arbeitsgeräusch (durch gekapselten Motor) empfehlen sich die neuen Allzwecksauger von Wilms. Davon gibt es drei Typen: Den kleinen Schmutzsauger S 2000, den WS 2300 und den großen WS 2700.

mehr...

Hochvakuum-Industriesauger

Sogar hochviskose Fluide

lassen sich mit dem mobilen, elektrisch betriebenen Industriesauger mit Wasserringpumpe von Debus problemlos absaugen. Die Abluftkühlung ist patentiert. Durch die berührungsfreie und 100-prozentige ölfreie Verdichtung der Ansaugluft arbeitet der...

mehr...