Fräser-Beschichtung

Durchgekämpft

Die AlCrN-Schicht Balinit Alnova ist eine Universallösung für alle Höchstansprüche im Nass- und Trockenfräsen. Dies wurde deutlich im Benchmarktest des Beschichtungsspezialisten Oerlikon Balzers und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg.

Detlev Bross, Produktmanager Cutting Tools bei Oerlikon Balzers Coating Germany in Bingen, führt das gute Resultat vor allem auf die Beschichtungsanlage Innova zurück: „Mit ihr können wir eine AlCrN-Schicht mit enormer Kantenstabilität und deutlich höherer Leistungsfähigkeit als andere AlCrN-Schichten entwickeln. Der Wunsch nach einem ‚Universalwerkzeug’ lässt sich damit besser erfüllen.“
Im HAW-Labor kämpften sich beschichtete 10-mm-Hartmetallfräser mit vier Schneiden und optimierter Mikrogeometrie im Schruppprozess durch vergüteten Einsatzstahl (42CrMo4). Nassbearbeitung, extreme Schnittwerte – unter dieser Belastung werden die Schneiden sehr heiß, erleiden einen Thermoschock und verschleißen relativ schnell. Dabei traten fünf namhafte Werkzeughersteller mit ihren Top-Fräswerkzeugen gegen die neue Aluminiumchromnitrid-Schicht an. Jedes Werkzeug wurde lediglich gegen sich selbst ins Rennen geschickt – einmal in der Standardausführung beziehungsweise -beschichtung des Herstellers, einmal beschichtet mit der neuen Schicht. Die jeweils zwei Testläufe wurden nicht bis zum Standzeitende gefahren. Für die Standardwerkzeuge war nach 57,6 Metern Schluss, die beschichteten Fräser arbeiteten weiter bis 72 Meter.
Bei den Standardwerkzeugen zeigten sich bereits nach 14,4 Metern erste Anzeichen für Kammrisse an den Schneidkanten, nach 28,8 Metern Kantenabplatzungen des Materials, nach 50,4 Metern Komplettausfälle. Alle Kandidaten wiesen am Testende erheblichen Verschleiß auf. Die beschichteten Fräser zeigten erst nach 43,2 Metern leichte Verschleißspuren, nach 72 Metern vereinzelte Kammrisse, ansonsten stabile Kanten und keinerlei Materialabplatzungen. Endergebnis: Die bloße Beschichtung führte im Testvergleich zu einer um bis zu 28 Prozent höheren Standzeit. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige

Beschichtungen prüfen

Schießen statt Ritzen

Die Qualitätsanforderungen an optische Schichten und Beschichtungen von Verbundwerkstoffen, Werkzeugen und Sintermaterialien sind hoch. Eine neuartige semi-zerstörungsfreie Prüfung setzt auf Metallpartikel und Wasser, um nicht nur die punktuelle...

mehr...

Oberflächentechnologie

Schaeffler kauft PVD-Expertise

Die Schaeffler Gruppe hat das Unternehmen SIA Naco Technologies in Riga, Lettland, übernommen. Naco Technologies verfügt über Know-how zur Entwicklung neuer Schichtsysteme im Bereich Oberflächentechnik. So will Schaeffler durch den Zukauf seine...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Thermisches Spritzen

Gut geschützt

Als modernes Familienunternehmen entwickelt und fertigt Durit schon seit 30 Jahren Werkzeuge mit hohen Standzeiten und langlebige Bauteile aus Hartmetall. Mit über 400 Mitarbeitern an Standorten in Deutschland, Portugal und Brasilien setzt sich das...

mehr...