Flachförderband

Kleine feine Kuchen

nennt man Muffins – kleine feine Förderbänder Minitrans XS. Mit diesem noch kleineren Flachförderband mit nur zehn Millimeter Bauhöhe, hat die IWB Industrietechnik aus Gotha ihr Angebotsspektrum erweitert und will neue Marktsegmente erschließen. Zusätzlich zu den bisherigen vier Standardgrößen von 23 Millimeter, über 33 und 65 bis zu 100 Millimeter Profilrahmenhöhe können damit jetzt auch noch kleinere und leichtere Bänder angeboten werden. „Besonders bei engen Platzverhältnissen oder wenn das komplette Band, zum Beispiel mit einer Linearachse, bewegt werden muss, ist dieses Flachförderband von Vorteil,“ sagt Geschäftsführer Ralf-Peter Kroschel. Der Name wurde den Kleiderkonfektionsgrößen entlehnt, wo bekanntlich XS für sehr klein steht. Als Antrieb kommt ein 24 V DC Motor mit Schneckengetriebe zum Einsatz, der passend zur Bandgröße sehr klein baut und dazu äußerst leise arbeitet. Natürlich können mit dem Minitrans entsprechend der Größe nur Gewichte bis zehn Kilogramm transportiert werden.

Meist erfolgt der Einsatz der Transportbänder in Fertigungslinien, wo neben der Funktionalität viel Wert auf solide Technik und ansprechende Optik gelegt wird. „Der Vorteil der Bänder liegt in ihrem modularen Aufbau und den verschiedenen Antriebsmöglichkeiten“, erläutert Marko Jordan, der bei IWB in der Konstruktionsabteilung arbeitet. Insgesamt stehen vier Antriebsarten zur Verfügung: Ein Direktantrieb an der Umlenkrolle, ein seitlich angebrachter Zahnriemenantrieb, ein Unterflurantrieb oder als besonders platzsparende Variante innenliegende Trommelmotoren. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Förderbänder

Schneller im Angebot

Seit diesem Jahr bietet die IWB Industrietechnik aus Gotha ihren Kunden die Möglichkeit online ihr eigenes Förderband zu gestalten. Auf der Konstruktionsplattform „traceparts.com“ kann sich der Interessent selbst seine spezifische Lösung...

mehr...
Anzeige

EMO Hannover 2019

EMO Hannover zeigt Industrial IoT

Werkzeughersteller und ihre Anwender sprechen mittlerweile ganz selbstverständlich über digitale Zwillinge, Cloud und Big Data Analytics. Das alles geschieht unter dem Dach des „Industrial Internet of Things IIoT“ – einem der Leitthemen der EMO...

mehr...