Fertigungslösung

Quasi nebenbei

erledigt der Roboter in der Robax-Zelle von Handling Tech Entgratarbeiten und liefert damit einbaufertige Bauteile. Eigentlich ist er darauf ausgelegt, kleine bis mittlere Losgrößen autark abzuarbeiten – genau wie bei einem Anbieter von Systemlösungen für die Durchflusszytometrie und die Zell- beziehungsweise Partikelanalyse, bei dem unter anderem Spiegelträger zu fertigen sind. Da die aufwändige Bearbeitung der filigranen Spiegelträger je nach Typ zwischen drei und vier Minuten dauert, bleibt dem Roboter jedoch genügend Zeit, nicht nur die bearbeiteten Teile an Bürststationen zu entgraten. Zusätzlich reinigt er mit einer integrierten Ausblasdüse beim Bestücken auch noch die Werkstückaufnahme in der Maschine.

Die Neuanschaffung eines Fertigungszentrums für die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung hat der Anwender zum Anlass genommen, diese mit einer Robax-Zelle auszustatten. Der Vorteil: Die Spiegelträger werden darin exakt im Zentrum der Schwenkachsen positioniert, was im Ergebnis geringste Ausgleichsbewegungen der Linearachsen und damit höchste Präzision und Geschwindigkeit bedeutet.

Die seit einigen Jahren in mehreren Baugrößen vom Stuttgarter Experten für Automationslösungen angebotenen standardisierten Zellen passen für nahezu jede kunden- und maschinenspezifische Anforderung. Wie im Anwendungsbeispiel, machen sie aus klassischen Bearbeitungszentren autark arbeitende Fertigungslösungen. Je nach Aufgabenstellung werden sie in verschiedenen Größen mit einem nach Traglast und Arbeitsraum passenden Industrieroboter bestückt. Beim Anwender in Görlitz hält eine Robotervariante mit 20 Kilogramm Traglast auch den beim Bürsten entstehenden Kräften stand. Die Teilebereitstellung erfolgt über einen 16-fach-Palettenwechsler, der so mit Werkstücknestern ausgestattet wurde, dass deren Inlay einfach ausgetauscht werden kann, beispielsweise um andere Spiegelträgervarianten aufnehmen zu können.

Anzeige

Zusätzlich ist der Roboter mit einer Ausblasdüse ausgestattet, mit der er beim Bestücken, also ebenfalls nebenbei, die Werkstückaufnahme in der Maschine reinigt. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Humanoide Greifsysteme

Geschickte Hände

Die menschliche Hand gilt bis heute als Maßstab, wenn es um die Flexibilität von Greifwerkzeugen geht. Vor allem in der Service- und Assistenzrobotik werden künftig vermehrt humanoide Manipulatoren gefragt sein, die unterschiedlichste Griffvarianten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bin-Picking-System

Drei 3D-Objekterkennungssysteme

Für das Werkstückhandling bietet Liebherr drei verschiedene 3D-Objekterkennungssysteme an. Beim 3D-Visionssystem mit Laser-Laufzeitverfahren handelt es sich um einen Rotlicht-Laser, der unabhängig von Umgebungslicht und Verschmutzungsgrad arbeitet.

mehr...

Firmenjubiläum in Haiger

100 Jahre Cloos

Am 6. Mai gründete vor 100 Jahren der Ingenieur Carl Cloos ein Unternehmen zur Herstellung von Acetylenentwicklern. Heute zählt das Unternehmen zu den weltweiten Technologieführern in der Schweiß- und Robotertechnik.

mehr...

Safety

Sicherheitslösungen für Roboter

Mit Safety-Option Melfa Safe Plus II von Mitsubishi Electric kann die Geschwindigkeit eines Roboters gesteuert werden. So können Taktzeiten erhöht und der Arbeitsabstand zwischen Mensch und Roboter verringt werden.

mehr...