Energiesparende Automatisierung

Was die Massen bewegt

war wieder einmal nicht der Ruf zur Wahlurne. Vielleicht könnte es ja die Politik auch mal mit dem Dienstleistungspaket Mechatronic Support von Siemens probieren. Mit ihm kann der Verbund von Antriebstechnik und Mechanik – Motivation und Action bei der Wahl – dynamisch analysiert und verbessert werden. Und dazu gehört halt auch die verbrauchsrelevante Optimierung der bewegten Massen. Ja, ja, wer die Wahl hat...

Siemens Drive Technologies bietet Lösungen für die energieeffiziente Automatisierung von Werkzeugmaschinen - und das ist ganz sicher eine gute Maßnahme - beginnend von der intelligenten Einspeisung über den Motor mit verbessertem Wirkungsgrad bis hin zur kompletten energieeffizienten Maschinenoptimierung. Mit Simulationstools können Maschinen bereits in der Engineeringphase mit Blick auf die Energieeffizienz optimiert werden. Über die durchgängige CAD/CAM/CNC-Kette kann die Fertigung von Produkten bereits beim Design des Werkstücks energieeffizient gestaltet werden. Während des Betriebs sichert die Sinumerik-Steuerung Einsparungen über ein steuerungsseitiges Energiemanagement. Dazu zählen der Einsatz intelligenter Regelalgorithmen und von Steuerungssoftware zur Optimierung von Beschleunigungen oder Ruckbegrenzungen. Die effiziente Steuerung von Nebenprozessen, wie Kühlung oder Werkzeugwechsel, sowie der bedarfsorientierte Betrieb von Hilfsantrieben für maschinennahe Logistikaufgaben kann erhebliche Energieeinsparungen bewirken. Je nach Applikation sind das bis zu 60 Prozent der eingesetzten Energie, wenn zum Beispiel Werkzeugwechsel in ihrer Dynamik reduziert oder Späneförderer nur bei Bedarf zugeschaltet werden.

Anzeige

Auch der Einsatz energieeffizienter Komponenten wie Motoren oder Umrichter spart Energiekosten. Die Antriebsfamilie Sinamics sorgt mit „Intelligent Infeed“ für eine optimale Blindleistungskompensation im Versorgungsnetz und kann Bremsenergie in den Stromkreis zurückspeisen. Beim Einsatz dieser Einspeisetechnologien besteht zudem die Möglichkeit, Anschlusswerte und Leitungsquerschnitte zu reduzieren, was erneut Kosten bereits bei der Auslegung einer Maschine spart. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neueinstellungen

Eaton verstärkt Datacenter-Sparte

Eaton verstärkt seine Datacenter-Sparte: Seit Januar 2019 ist Andreas Rockenbauch als Key Account Manager Datacenter Germany Teil des Deutschland-Teams. Die Vertriebsleitung übernimmt Astrid Hennevogl-Kaulhausen als Head of Sales Germany UPS Systems...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Förderprogramm

Energieeffizienz in der Produktion

Eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz ist Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende in Deutschland. Die Ergebnisse einer von Prognos durchgeführten Evaluation des KfW-Energieeffizienzprogramms Produktionsanlagen/-prozesse für die...

mehr...
Anzeige

Simulation

"Grüne" Ziele ansteuern

Veränderte Klimaziele, Nachhaltigkeitserwartungen der Kunden und der Zwang zur Reduzierung der Abfallmengen fordern die Industrie, zukunftsweisende energieeffiziente Innovationen zu realisieren. Weitermachen mit der vorhandenen Technologie ist...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO 2017

Druckluft für Industrie 4.0

Druckluft und Industrie 4.0 – Wer hier Lösungen sucht, ist bei Kaeser Kompressoren richtig. Auf der EMO präsentiert der Druckluftspezialist eine Fülle an innovativen Produkten und Dienstleistungen, die Nutzern aller Größenordnungen und Branchen die...

mehr...

Pumpensensoren

Betriebskosten senken

Tsurumi setzt den Rotstift an – zugunsten seiner Anwender: Denn immer mehr Schmutzwasserbaupumpen des Marktführers werden mit einem Pegelsensor ausgestattet und damit zum Energie- und Kostensparer.

mehr...

Xylem-Studie fordert

Unterstützt die Klimaschützer!

Umweltschutz lohnt sich. Was nach Wahlkampfslogan aus den 1970ern klingt, ist die Quintessenz einer Xylem-Studie. Im Klartext: Wer energieeffiziente Technik in Abwasseranlagen einsetzt, setzt nicht nur dem Klimawandel etwas entgegen – er belohnt...

mehr...