Edelstahl-Blechverarbeitung, Schleifmaschinen

“Wenn´s schee macht”

oder gemacht werden soll, rufen Spitzentechnologen die Designer. Mit ihrem neuen vollautomatischen Werkzeugbearbeitungszentrum Flexus bietet Michael Deckel derzeit technologisch die Spitze. Neben High-End-Technologien für CNC-gesteuertes Werkzeugschleifen und einem extrem schnellen Schleifkörperwechsler zeigt sich die Anlage in einem außergewöhnlichen Design. Hierzu wurde mit Werner Scholpp einer der renommiertesten Industriedesigner beauftragt. Umgesetzt hat das Design Hubl. Auf Edelstahl-Blechbearbeitung spezialisiert sind die Gündelbacher bekannt für außergewöhnliche Maschinenverkleidungen. „Wir wollten von Anfang an die hohen inneren Werte des Werkzeugbearbeitungszentrums Flexus auch von außen sichtbar machen“, betont Frank Michels, Geschäftsführer der Feinmechanik-Unternehmens aus Weilheim. „Deshalb sollten Design und Materialien der Maschinenverkleidung genauso unverwechselbar sein, wie die Spitzentechnologie im Innern“.

Flexus ist ein skalierbares Maschinensystem zum Schleifen oder Herstellen von Werkzeugen, das kundenindividuell als Einzel- oder Doppelmaschine ausgeliefert wird. Ein Automatisierungsmodul und entweder ein oder zwei Schleifmodule sind erhältlich. Mit der Doppelmaschine können unterschiedliche Werkstücke geschliffen werden oder zwei Bearbeitungsgänge parallel ablaufen. Ziel des neuen Designs ist es, die komplexe Technik zu verstecken und den Blick des Bedieners ausschließlich auf die Bedienelemente zu lenken.

Anzeige

In Gündelbach wird mit dem CAD-Programm Pro Engineer konstruiert, das um das Spezialmodul für Blechverarbeiter Sheet Metal ergänzt ist. So können mit einem CAD-System durchgängige und fertigungsgerechte Lösungen entwickelt werden. Vor allem bei der großen Anzahl an Baugruppen, die für das Bearbeitungszentrum zu konstruieren waren, spart das Zeit und Kosten. Ein kurzer Einblick in die Arbeit: Die gesamte Maschine ist als kompakte, geschlossene Einheit ausgeführt, die lediglich durch einheitlich große Fugen zwischen den Verkleidungselementen unterbrochen wird. Um die plane Oberfläche zu realisieren, sind Türsysteme entworfen worden, die sich ebenfalls ohne Rücksprünge einfügen lassen. So sind die großen Übergangsradien an den Eckleisten und Abschlussteilen eine Herausforderung für die Herstellung. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schleifmaschine

Präzision im Dialog

Auf der AMB stellt Vollmer die neue Schleifmaschine Vgrind 360 vor. Sie ist Beispiel dafür, wie die Firma ihr Motto „Präzision im Dialog“ im Alltag lebt. Denn die Weiterentwicklung ist unter anderem aus Erfahrungen entstanden, die die Firma selber...

mehr...

Schleifmaschinen

Okamoto eröffnet neue Europazentrale

Im Rahmen einer Hausmesse feierte der Schleifmaschinenhersteller Okamoto im Multipark Langen nahe Frankfurt am Main die Eröffnung seiner neuen Europazentrale. Auf nun 1.000 Quadratmetern Ausstellungs- und 450 Quadratmetern Bürofläche präsentieren...

mehr...