Bohrwerkzeug

Der stehende Bohrer

arbeitet in England. Dort hat ein Industrieunternehmen erst vor kurzem seinen Bohrer durch den neuen Xtratec-Bohrer B4213 Insert Drill ersetzt. Gebohrt werden Naben-Wellen-Einheiten aus Vergütungsstahl Ck55 (1.1203), Jahresstückzahl rund 750.000. Die herzustellende Bohrung hat einen Durchmesser von 26 Millimeter und eine Tiefe von 40 Millimeter. Als Maschine kommt eine zweispindelige Horizontaldrehmaschine (Muratec MW200) zum Einsatz; der Bohrer arbeitet dabei stehend und erzielt gute Produktivitätssteigerungen.

Der Umstieg auf das neue Werkzeug brachte für den Lagerproduzenten mehrere wichtige Verbesserungen mit sich: Die Prozesssicherheit konnte gesteigert werden. Der Vorgänger erzeugte starke Vibrationen, so dass pro Monat etwa fünf Werkzeugkörper erneuert werden mussten. Der neue Bohrer hingegen läuft nahezu vibrationsfrei. Zudem sind Werkzeugverbrauch und damit einhergehend die Beschaffungskosten stark zurückgegangen. Außerdem wurde bei gleichen Schnittwerten die Werkstückzahl erhöht. Aufgrund der hohen Bauteil-Stückzahlen entstehen dadurch Einsparungen bei den Wendeplatten von rund 7.200 Euro pro Jahr. Wesentlichen Anteil an der Performance des Xtratec-Bohrers hat dabei die verwendete Schneidstoffkombination. Die äußere Wendeplatte besteht aus der universell einsetzbaren Tigertec-Qualität WKP35. Die Innenplatte wird aus der besonders zähen Qualität WXP45 mit PVD-Beschichtung geliefert. Hintergrund: die Anforderungen an die Zähigkeit der Innenplatte sind besonders hoch, da die Schnittgeschwindigkeiten in Nähe Bohrerzentrum gegen null gehen und dadurch extreme Spannungen an den Schneiden auftreten. Die Novität steht bislang für den Durchmesserbereich 21-29 Millimeter zur Verfügung und kostet zwischen 324 € und 356 € pro Stück (zzgl. MwSt.). Im vierten Quartal 2008 erweitert Walter aus Tübingen den Bereich durch neue Wendeplattengrößen: nach unten bis 16.5 Millimeter und nach oben bis 35 Millimeter. Geplant ist außerdem, die aktuelle Bohrerlänge 3D um eine kürzere und eine längere Variante (2D und 4D) zu ergänzen.

Anzeige

Die Walter-Gruppe ist ein modernes, innovatives aber auch traditionsverbundenes Unternehmen, das zu den international führenden Anbietern in der Metallbearbeitungsindustrie gehört. Mit den drei Marken Walter, Titex und Prototyp zum Drehen, Bohren, Fräsen und Gewinden decken die Tübinger das ganze Spektrum der Komplettbearbeitung ab und bieten ein umfassendes Produktprogramm.
Zum Unternehmensleitbild des Unternehmens gehören Kundenorientierung, Teamarbeit, Umwelt- und Arbeitsschutz sowie Produktqualität und optimale Wirtschaftlichkeit. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Alu-Tieflochbohrer

HAM erweitert sein Produktprogramm

Das Tieflochbohren als anspruchsvolle Zerspanungsaufgabe stellt hohe Anforderungen an die Werkzeug-Qualität. Die Hartmetall-Werkzeugfabrik Andreas Maier GmbH (HAM) antwortet auf diese Herausforderung mit dem weiterentwickelten VHM-Programm der...

mehr...

Werkzeuglösungen

"Gesunder Wettbewerb"

Mit erheblichen Investitionen in Forschung und Entwicklung schafft Sandvik Coromant gemeinsam mit seinen Kunden Innovationen. SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz unterhielt sich mit Damian Göppert, Geschäftsführer von Sandvik Cormant Deutschland, über...

mehr...

Elektrowerkzeuge

Staub und Vibration

Perform & Protect heißt eine Initiative, mit der Werkzeughersteller Dewalt den Anwendern Kriterien für die Wahl des optimalen Werkzeugs vermitteln möchte. Im Fokus stehen dabei die Themen Kontrolle, Staub und Vibrationen.

mehr...
Anzeige

Werkzeuge

Mit neuer Schleiftechnologie zum Mikrofräser

Technologieentwicklungen schrumpfen immer weiter ins Mikroformat. Auch die zur Herstellung notwendigen Werkzeuge müssen Schritt halten. Mit einer von nunmehr 13 Walter-Maschinen, der Helitronic Micro, bietet Kopp Schleiftechnik auch Werkzeuge in...

mehr...

Magazin

Stillschweigen vereinbart

wurde nur über den Kaufpreis – dass die Tyrolit Schleifmittelwerke Swarovski KG den amerikanischen Schleifmittelhersteller Radiac Abrasives Inc. übernommen hat, ist natürlich hoch offiziell. Die Übernahme, so das Unternehmen, stärke vor allem...

mehr...
Anzeige

Bohrwerkzeuge

Loch an Loch

und was dann doch noch hält, das bestimmen Sie: Die Mini- und Mikrobohrer von Datron bearbeiten prozesssicher Werkstoffe wie Duro- und Thermoplaste, Pertinax, Messing, Kupfer, Bronze und Gold, Aluminium, Stahl, Guss und Werkzeugstahl sowie jede Art...

mehr...

Bohrwerkzeuge

Zusätzliche Arbeitsplätze

gibt es jetzt bei Ruko Präzisionswerkzeuge am Produktionsstandort im baden-württembergischen Holzgerlingen. Hier hat der Hersteller von Bohrwerkzeugen eine halbe Million Euro in zwei weitere CNC-Schleifzentren und eine CNC-Scheibenschleif-Anlage...

mehr...