Beschaffungsplattform

Mehr Auswahl

wollen alle - dass diese auch mit weniger Kosten einhergehen kann, zeigt die neue Beschaffungsplattform HK-TEO von Hahn und Kolb: Sie reduziert Bestellaufwand und Lieferantenanzahl erheblich. Damit können Kunden aus über vier Millionen Produkten von über 15.000 Herstellern auswählen und haben dabei nur zwei Ansprechpartner und zwei Rechnungssteller. Der webbasierte Beschaffungs-Marktplatz wird in Zusammenarbeit mit dem Online-Händler Mercateo betrieben. Kunden können mit dem benutzerfreundlichen Tool Artikel aus verschiedenen Branchen wie Büro- und Industriebedarf, Werkzeuge, Arbeitsschutz, Gebäudetechnik, Telekommunikation und viele mehr bestellen. Kundenspezifische Ansichten, die Anbindung an vorhandene ERP-Systeme, ein mehrstufiges Genehmigungsverfahren und umfassende Beschaffungsdienstleistungen verringern dabei nicht nur die Menge der Zulieferer und den Bestellaufwand, sondern schaffen auch Prozesssicherheit bei der Beschaffung. "An Online-Bestellplattformen führt heute kein Weg mehr vorbei", sagt Gerhard Heilemann, Sprecher der Hahn und Kolb-Gruppe. "Mit dem HK-TEO bieten wir unseren Kunden eine einfache, schnelle und kostenlose Möglichkeit, die gewünschten Artikel mit äußerst geringem Aufwand zu beschaffen." Die Plattform ist jedoch kein starres System, sondern ermöglicht Kunden, ihre individuellen Lieferanten zu den jeweils ausgehandelten Preisen auf dem Marktplatz zu integrieren. Ein weiteres Plus ist eine automatische Warenkorboptimierung, mit deren Hilfe der Anwender schnell und einfach den gewünschten Artikel zum besten Preis und mit der kürzesten Lieferzeit ermitteln kann. "Auf HK-TEO finden unsere Kunden fast alle C-Artikel, die ein Industrieunternehmen benötigt", erklärt Walter Göttinger, Leiter des Systemvertriebs. "Dabei hat unser Partner bereits attraktive Preise für die Produkte vorverhandelt. Die Plattform optimiert auf Wunsch den Warenkorb und sucht aus allen Anbietern den gewünschten Artikel vom günstigsten Lieferanten aus. So helfen wir unseren Kunden, Kosten zu reduzieren und ersparen ihnen aufwändige Anfragemechanismen für so genannte Rand- und Ergänzungsbedarfe. Eigene kundenindividuelle Lieferantenkataloge zu den eigenen Nettopreisen können hinzugefügt werden. Letztendlich übernehmen wir auch noch die Sonderbeschaffung aller Produkte, die unser Kunde zusätzlich benötigt und die noch nicht auf der Plattform enthalten sind. Somit können Sie Ihren kompletten Bedarf über eine einheitliche Plattform abwickeln - und das mit ganz wenigen Ansprechpartnern." lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fachbericht

Bestellung per Smartphone

Der steigende Absatz von Smartphones und Tablet-PCs sorgt für einen Boom der mobilen Internetnutzung. Auch der Bereich der Beschaffung wandelt sich durch die neuen Möglichkeiten: Während E-Procurement-Systeme bereits etabliert sind, zieht die mobile...

mehr...
Anzeige

Kongress OT meets IT

Der Kongress OT meets IT bringt die beiden Welten zusammen. Welches Wissen bringen die beiden Bereich in eine Produktion mit ein? Wie können OT und IT voneinander lernen? Wie lässt sich OT-Kompetenz in IT-Lösungen abbilden? Antworten drauf liefern Referenten aus beiden Welten.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Automatisierte Sonderlösung von ACI Laser
Ein Handlingsystem aus Lasermarkierstation und Industrieroboter wird von ACI Laser zur Messe CONTROL in Stuttgart in Halle 4 an Stand 4309 vorgestellt.

Zum Highlight der Woche...

Open Integrated Factory

IT meets Werkhalle

Fast alle Fabriken sind heute mehr oder weniger automatisiert. Maschinen beziehungsweise Roboter senken Produktionskosten. Doch was bedeutet die integrierte Fabrik? Es geht um die Verbindung von IT und Werkshalle und letztlich die Integration aller...

mehr...