Absauganlagen

Der Verkauf von Feinstaubplaketten

hat in Frankfurt und Umgebung seit Anfang Oktober stark angezogen – kein Wunder, werden Autofahrer beim Einfahren in Frankfurts Innenstadt ohne Plakette inzwischen richtig zur Kasse gebeten. Das erklärte Ziel: weg mit der Feinstaubbelastung. Auch beim Feinstaub und anderen Abfallprodukten, die in Fertigungsprozessen entstehen, suchen Anwender regelmäßig nach Lösungen, um diese möglichst einfach loszuwerden. Hierbei stellt sich vor allem die Frage, welches Gerät kann energiesparend und somit auch kostengünstig eingesetzt werden. Es gibt hierbei drei verschiedene Möglichkeiten, die jede für sich einen bestimmten Bereich abdeckt beziehungsweise dafür besonders gut geeignet ist. Variante 1 ist das wahrscheinlich bekannteste Beispiel, und zwar der Turbinensauger. Diese Industriesaugerart zeichnet sich nach Auskunft der Schweizer Experten dadurch aus, dass sie über ein großes Vakuum bei einem relativ kleinen Volumenstrom verfügt. Die zweite Variante beinhaltet eine Absauganlage beziehungsweise ein Ventilatorgerät. Durch den größeren Luftdurchlass im Laufrad und der geringen Drehzahl würde hierbei ein großer Volumenstrom bei einem geringen Vakuum erreicht werden.

Mit der dritten Kategorie deckt das Unternehmen den Bereich zwischen den beiden oben genannten Systemen ab. Es handelt sich dabei um Absauganlagen, die mittels Frequenzregulierung an den jeweils geforderten Absaugvorgang angepasst werden können. Der Vorteil liegt darin, dass auf diese Art ein relativ großes Vakuum mit einem großen Volumenstrom kombiniert werden kann. Durch dieses lückenlose Angebot ist es den Spezialisten aus der Schweiz möglich, Kunden fast für jedes mögliche Absaugproblem das geeignete Gerät anzubieten.

Anzeige

Die Firma in Hinwil besteht seit 1986.Bereits in den Gründungsjahren ist es gelungen, verschiedene Firmen als Erstausrüster mit Staubsauger zu beliefern. Darunter befanden sich hauptssächlich diverse Hersteller von Schleifmaschinen und Fertigungsanlagen. Durch diese Kontakte war es möglich, sich den besonderen Bedürfnissen anzupassen und das leistungsangebot weiter auszubauen. Im Jahr 1988 wurde die erste Auslandvertretung in Deutschland eröffnet. Seit 1997 besteht eine Schwesterfirma in Heilbronn. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Arbeitsschutz 4.0

Kemper vernetzt Raumlüftungssysteme

Automatisierte Kommunikation zwischen Luftreinhaltesystemen: Kemper überträgt erstmals die Industrie 4.0 auf den Bereich Arbeitsschutz. Auf der Messe Euroblech stellt das Unternehmen sein neues Konzept Kemper Connect vor. Über ein eigens...

mehr...