Schmiersystem

Mit Lanzen

wird der Schmierstoff in Kombination mit Handspritzgeräten bisher auf dem Laufring in Drehrohröfen in der Zementindustrie meist aufgetragen. Ein vollautomatisches Schmiersystem verringert den Zeitaufwand für Wartungsarbeiten und ermöglicht eine punktgenaue und dosierte Besprühung der Gleitstellen mit Schmierstoff. Dadurch reduziert sich der Schmierstoffverbrauch und die Unfallgefahr aufgrund von manuellen Eingriffen.

Bei Drehrohröfen ist wegen der Wärmeausdehnung der Ofenmantel auf einem Laufring gelagert. Laufring und Ofenzylinder haben im Betriebszustand unterschiedliche Temperaturen. Die beiden Bauelemente müssen unabhängig voneinander der Wärmedehnung folgen können. Deshalb wird der Laufring mit losem Spiel auf dem Ofenzylinder aufgebracht. Zwischen dem Laufring und dem Ofenmantel befinden sich in der Regel Gleitplatten. Bei ungenügender Schmierung wird durch die Relativbewegung eine zu große Kraft auf die Lagerung des Laufrings ausgeübt. Es besteht die Gefahr der Formänderung des Ofenmantels. Die Hersteller schreiben eine tägliche Schmierung vor. Je Zwischenraum sollen ca. 1-3 cm einer Spezialemulsion eingebracht werden.

Bisher wird der Schmierstoff mit Handspritzgeräten in Kombination mit Lanzen aufgetragen. Dazu werden oft Druckpumpen, wie sie normalerweise im Gartenbau verwendet werden, eingesetzt. Das Wartungspersonal ist der Hitze des Ofens ausgesetzt und muss, oft auf Leitern stehend, in die Lücken hinein treffen. Aufgrund der Drehbewegung des Ofens kann es leicht zu Schwindelgefühlen kommen und entsprechend groß ist die Unfallgefahr. Bei dieser Methode wurden oft Lücken ausgelassen oder Schmierstellen unter- bzw. überschmiert.

Anzeige

Das vollautomatische Laufring-Schmiersystem sorgt für eine punktgenaue und dosierte Besprühung aller Gleitstellen. Dabei zählt ein Lasersensor die Zwischenräume und steuert die Sprühimpulse. Die Anzahl der Umläufe ist einstellbar. Es kann eine Entfernung bis zu einem Meter zwischen Sprühdüse und zu schmierender Gleitstelle überbrückt werden. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schmiersysteme

Läuft wie geschmiert

Der direkte Kontakt zwischen Partikeln oder Schlamm und bewegten Teilen in einer Pumpe kann schnell zu Verschleiß führen. Pumpen werden oft unter extremen Bedingungen betrieben. 

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Zentralschmiersystem

WEA-Lager gut geschmiert

In Windkraftanlagen gibt es eine Reihe von Lagern, die in festen Intervallen zuverlässig geschmiert werden müssen. Um die unter hohen Belastungen arbeitenden Lager prozesssicher mit Schmierstoff zu versorgen, hat SKF das System Condition Based...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

SKF-Bilanz

Mit acht Produktionsstandorten

sowie sieben Kompetenzzentren ist SKF Deutschland mit Manfred E. Neubert (Bild) an der Spitze für das Gesamtunternehmen die mitarbeiter- und umsatzstärkste Landesgesellchaft. Insgesamt beschäftigt SKF hierzulande an mehreren Standorten 6.

mehr...