Kleinbohrer

Verrückte Bohrer

beziehungsweise CrazyDrills nennt Mikron seinen millionenfach verkauften Kleinbohrer. Er ist mittlerweile in vier Varianten verfügbar, jeder mit einer an die Bedürfnisse angepassten Geometrie. Vom Pilot- bis Tieflochbohren, vom Bearbeiten von Stahl, Aluminium oder rostfreiem Stahl, er fürchtet weder anspruchsvolle Materialen noch extreme Schnittparameter. Er kommt zum Einsatz, wenn es um große Serien, zahlreiche Bohrungen pro Werkstück und schwierige Bedingungen geht. Je nach Ausführung sind diese Hochleistungsbohrer ab Lager verfügbar in Durchmessern von 0,4 bis 6 mm (in Abstufungen von 0,05 mm) und in Längen von 2 x d bis 15 x d.

Die Ergänzung bei kleinen und mittleren Losgrössen und wenigen Bohrungen pro Werkstück ist die neue Produktlinie MiquDrill. Drei Typen stehen zur Verfügung: der NC-Anbohrer MiquDrill Centro in verschiedenen Durchmessern von 0,5 bis 6 mm. Er zentriert bereits für kleinste Bohrdurchmesser ab 0,1 mm und bringt gleichzeitig eine Fase von 90° oder 120° an. Der Kurzbohrer MiquDrill 200 führt Bohrungen von ca. 2 – 3 x d aus und garantiert als Pilotbohrer die präzise Ausführung von langen Nachfolgebohrungen zum Beispiel mit dem MiquDrill 210. Er sorgt für die Präzision der langen Folgebohrungen. Beide sind speziell für die Mikrobearbeitung konzipiert und unbeschichtet schon ab Durchmesser 0,1 mm lieferbar, beschichtet ab 0,3 mm. Dabei geht die Palette des Kurzbohrers 200 in Abstufungen von 0,01 mm bis zu Durchmesser 1,5 mm, diejenige des Universalbohrers 210 in Abstufungen von 0,01 mm bis 2 mm, danach ist er alle 0.05 mm erhältlich bis zum maximalen Durchmesser von 3 mm. Alle MiquDrill sind kurzfristig ab Lager lieferbar. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bearbeitungssysteme

Eine starke Kombi

Seit Ende 2003 leitet Markus Schnyder die Machining Technology Division der Mikron-Gruppe, seit Juni 2008 in alleiniger Verantwortung. SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz hat mit ihm über die Strategie des Werkzeug- und Werkzeugmaschinenbereiches...

mehr...

Transfersysteme

Spannen, spanen und sparen

Nicht nur eines, sondern gleich mehrere Serienteile in identischer Spannung zu bearbeiten, ist wirtschaftlich interessant: Zum einen sind die Hauptzeiten in der Fertigung ausgereizt. Auch High-Tech-Tools spanen mittlerweile am Limit.

mehr...
Anzeige