Präzisionswerkzeuge

Big Daishowa eröffnet Logistikzentrum 4.0 in Japan

Das japanische Unternehmen Big Daishowa Seiki, Mutterkonzern des Schweizer Präzisionswerkzeug-Spezialisten Big Kaiser, hat jüngst ein neues Logistik- und Vertriebszentrum auf der japanischen Insel Awaji-shima fertiggestellt, um die, wie es heißt, wachsende Nachfrage von Kunden in Europa und der ganzen Welt zu befriedigen.

Die hochmoderne Einrichtung ergänzt die fünf bestehenden Werke von BIG DAISHOWA auf der japanischen Insel Awaji-shima. Das 12.000 m2 große Gebäude hat einen Bestand von 1.500.000 Produkten mit 15.000 Artikelnummern

Die hochmoderne Einrichtung ergänzt die fünf dort bestehenden Werke von Big Daishowa. Das 12.000 m2 große Gebäude hat einen Bestand von 1.500.000 Produkten mit 15.000 Artikelnummern.

Das neue Lager ist hochgradig automatisiert und nach den neuesten Prinzipien von Industrie 4.0 konzipiert.

Takuya Ichii, CEO von Big Kaiser, sagt dazu: „Mit dieser Investition zeigen wir einmal mehr unsere Entschlossenheit, unseren Kunden die richtigen Produkte am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt bereitzustellen. In unserem neuen hochmodernen Lager können wir viel mehr für den europäischen Markt bestimmte Artikel im Bestand führen. So erhöhen wir die Verfügbarkeit und verkürzen die Lieferzeiten.“

Takuya Ichii, CEO von Big Kaiser: „Mit dieser Investition zeigen wir einmal mehr unsere Entschlossenheit, unseren Kunden die richtigen Produkte am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt bereitzustellen. In unserem neuen hochmodernen Lager können wir viel mehr für den europäischen Markt bestimmte Artikel im Bestand führen. So erhöhen wir die Verfügbarkeit und verkürzen die Lieferzeiten.“

Das neue Lager ist hochgradig automatisiert und nach den neuesten Prinzipien von Industrie 4.0 konzipiert. Es verfügt über ein automatisiertes Materialumschlagsystem mit unbemannten Gabelstaplern, Inspektionssystemen und robotergestützter Stapelung und Verpackung von Produkten auf Paletten für den Versand – alles geregelt durch ein Barcodesystem. Ein vertikales Kommissionierungssystem nutzt den gesamten verfügbaren Platz aus und ein zweidimensionales System mit Hand- und Sprachsteuerung eliminiert Kommissionierungsfehler.

Anzeige

Das neue Lager ist hochgradig automatisiert und nach den neuesten Prinzipien von Industrie 4.0 konzipiert. Es verfügt über ein automatisiertes Materialumschlagsystem mit unbemannten Gabelstaplern, Inspektionssystemen und robotergestützter Stapelung und Verpackung von Produkten auf Paletten für den Versand – alles geregelt durch ein Barcodesystem. Ein vertikales Kommissionierungssystem nutzt den gesamten verfügbaren Platz aus und ein zweidimensionales System mit Hand- und Sprachsteuerung eliminiert Kommissionierungsfehler.

„Big Kaiser produziert hochwertige Produkte und bietet seinen Kunden die dazu passende hochwertige Logistik kombiniert mit einem Weltklasse-Service“, freut sich Takuya Ichii. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Zeit für Fakten

Neujahrsvorsätze gibt es viele, im privaten wie im beruflichen Umfeld. Von dem klassischen „mehr Sport“ bis hin zum „Smartphone-Fasten“, vom früher am Schreibtisch sitzen bis hin zum stets fein säuberlich aufgeräumten E-Mail-Postfach ist in...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zerspanwerkzeuge

Durchstarten im Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbauer erwarten von ihrem Zerspanungswerkzeughersteller hohe Prozess- und Produktkompetenz. Von den Werkzeugen fordern sie höchste Präzision, lange Standzeiten und vor allem Prozesssicherheit. Eine neue Werkzeugserie von Mapal...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tieflochbohrer

Zwei Monate mehr Maschinenkapazität

Neben Leichtbaumaterialien wie Aluminium übernehmen Kunststoffteile immer mehr Funktionen in Fahrzeugen, Maschinen und Elektrogeräten. Gleichzeitig werden ihre Formen immer komplizierter. Auch werden die Produktionszyklen immer kürzer, während die...

mehr...

AMB 2020

Strategisch handeln gegen die Krise

Der deutsche Maschinenbau befindet sich im Abschwung. Vor allem automobilnahe Unternehmen sind betroffen, so auch Werkzeugmaschinenhersteller. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Für sie ist die Zeit strategischer Entscheidungen gekommen.

mehr...