Open House Pfronten 2019

DMG Mori stellt zwei neue Maschinen vor

Während des Open House bei Deckel Maho in Pfronten präsentierte DMG Mori zwei Weltpremieren: die Produktionsmaschine DMP 70 sowie die Lasertec 125 Shape für Oberflächenstrukturierung. Außerdem forciert das Unternehmen seine Bemühungen in der Digitalisierung.

Das DMG Mori Open House Pfronten fand vom 22. bis 26. Januar 2019 statt. © DMG Mori

Vom 22. bis 26. Januar 2019 begrüßte der Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori zahlreiche Anwender an Deckel-Maho-Standort in Pfronten. Im Rahmen der Hausausstellung informierten Dr.-Ing. Masahiko Mori, Aufsichtsratsvorsitzender, und Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender, über die Pläne des Unternehmens.

Im Rahmen der Hausausstellung informierten Dr.-Ing. Masahiko Mori, Aufsichtsratsvorsitzender, und Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender, über die Pläne des Unternehmens. © WBM

Für das Jahr 2018 rechnen die beiden Verantwortlichen mit einem erneuten Wachstum, genaue Zahlen wird es aber erst in einigen Wochen geben. Auch für das laufende Jahr 2019 rechnet man wieder mit einem Plus. Ein Grund dafür ist auch in der positiven weltweiten Marktentwicklung der Branche zu finden. Zwar sei China weiterhin das Land mit dem stärksten Wachstum, doch entwickeln sich Indien und Mexiko zu sehr lukrativen Ländermärkten.

Wichtig für ein weiteres Unternehmenswachstum sei es aber, sich am Markt zu differenzieren. Thönes betonte hier insbesondere die Rolle der eigenen Mitarbeiter, sie sind in diesem Zusammenhang die größte Stärke des Unternehmens. Um am Markt stark zu sein, bedarf es laut Thönes drei Faktoren: Kundenzufriedenheit, die Fähigkeit, neue Technologien gewinnbringend zu adaptieren, und Diversität. Zu Punkt drei zählt Thönes auch den „Cultural fit“. Als Unternehmen müssen man sich in jedem Land an die Kunden- und Marktbedürfnisse anpassen.

Anzeige

Damit die Weichen auch weiter auf Wachstum stehen, möchte DMG Mori im Bereich Integrated Digitization die durchgängige Digitalisierung auf allen Ebenen der Wortschöpfung weiter vorantreiben. Im Rahmen der Hausaustellung präsentierte das Unternehmen unter dem Motto „Integrated Digitization“ Wege in die vernetzte Produktion. Dazu zählen Produktionsplanung, Arbeitsvorbereitung und Produktion ebenso wie das Monitoring sowie Service und Instandhaltung. Für jeden dieser Bereich bietet DMG Mori Lösungen an. Außerdem waren ganzheitliche Automatisierungskonzepte des Joint-Ventures DMG Mori Heitec zu sehen.

Zwei neue Maschinen

Für Applikationen in der Medizintechnik, im Bereich Job Shop, aber auch im Aerospace-Bereich und anderen anspruchsvollen Industrien konzipiert wurde die DMP 70. © DMG Mori

Neben den Wegen in eine vernetzte Produktion konnten Besucher auch zwei Weltpremieren begutachten. Eine davon ist die dynamische Produktionsmaschine DMP 70. Mit 4,2 m² ist die Aufstellfläche der Maschine um 10 Prozent kleiner als die der Milltap 700 und zielt auf Applikationen in der Medizintechnik sowie in den Bereichen Job Shop und Luftfahrt. Zu den Eigenschaften zählen Verfahrwege von 700 mm / 420 mm / 380 mm (X/Y/Z), Eilgänge von 60 m/min in allen Achsen, bis zu 2g Beschleunigung, eine Inline-Spindel mit einer Drehzahl von 10.000 min-1 und einem Drehmoment von 78 Nm sowie Werkzeugwechsel mit einer Span-zu-Span-Zeit von 1,5 s. Das Werkzeugmagazin bietet Platz für bis zu 15 Werkzeuge mit einer Länge bis zu 250 mm. Optional sind 25 Werkzeugplätze möglich. Das Maschinenbett ist aus Grauguss gefertigt. Das Unternehmen hob besonders die thermische Stabilität der Maschine hervor, was auf ein optimiertes Kühlkonzept zurückzuführen sei. Eine hohe Positioniergenauigkeit wird durch direkte Absolut-Wegmesssysteme ermöglicht, verringerte Toleranzen einiger Maschinenkomponenten sorgen dafür, dass die DMP 70 laut Unternehmen um 60 Prozent genauer arbeitet als die Milltap 700.

Als neues Highlight der Baureihe präsentiert DMG Mori zur Hausausstellung in Pfronten die Lasertec 125 Shape als Weltpremiere. Sie ist insbesondere für die Oberflächenstrukturierung großer Formen mit bis zu ø 1.250 x 700 mm konzipiert und auf Werkstückgewichte von maximal 2.600 kg ausgelegt. © DMG Mori

Für die Oberflächenstrukturierung von großen Formen mit bis zu ø1.250 mm x 700 mm eignet sich die zweite Weltneuheit: die Lasertec 125 Shape in Monoblock-Design für die 5-Achs-Bearbeitung. Der NC-Schwenkrundtisch ist für Werkstücke mit einem Gewicht bis 2 t ausgelegt; mit optionalem Tanem Drive liegt die Traglast bei 2,6 t. Der optionale Highspeed Z-Shifter erhöht die Verfahrgeschwindigkeit in Z-Richtung von 1,5 m/s auf 4 m/s, während der Laser eine Pulsfrequenz von bis zu 1.000 kHz erreicht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Gesamtanlageneffektivität auswerten und verbessern

Eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wertschöpfung einer Produktionsanlage ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE), die hierzulande Gesamtanlageneffektivität (GAE) genannt wird. Da erfolgreiche Verbesserungsansätze in der Produktion abhängig von einem zeitnahen Informationsaustausch über die GAE sind, bietet der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme seinen Kunden entsprechend vernetzte Soft- und Hardwarelösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige