Diamant-Glättwerkzeuge

Andrea Gillhuber,

Oberflächen wirtschaftlich glätten

Hohe Oberflächengüten werden immer mehr benötigt, auch bei harten und kleinen Bauteilen. Neue Diamant-Glättwerkzeuge sorgen für eine wirtschaftliche Oberflächenbearbeitung bei Rauheiten von Rz < 1 µm.
Die Diamant-Glättwerkzeuge der Serie Zeus der Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge wurden für das Glätten mit Oberflächenrauheiten Rz < 1 μm konzipiert. © Hommel+Keller

Die Oberflächengüte, die bei der normalen Drehbearbeitung erreicht wird, ist für viele Anwendungen zu gering, denn die Leistungsfähigkeit und Qualität von Hochpräzisionsprodukten hängt wesentlich von ihrer Oberflächengüte ab. Um diese zu verbessern, wird in der Regel kosten- und zeitaufwändig geschliffen, gehont, geläppt oder poliert. Hommel + Keller Präzisionswerkzeuge hat im ersten Halbjahr neue Diamant-Glättwerkzeuge auf den Markt gebracht, die die Anforderungen einer wirtschaftlichen und effizenten Obeflächenbearbeitung addressieren.

Feine Oberflächen unabhängig von Geometrie und Material

„Mit unseren Zeus-Diamant-Glättwerkzeugen werden Rautiefen von Rz < 1 µm erreicht – und das bei kurzen Durchlaufzeiten sowie geringen Investitionen. Sie bearbeiten zylindrische, konische, konvexe oder konkave Flächen, auch bei kleinen Geometrien. Planseitige Anwendungen sind ebenfalls kein Problem. Durch die Nutzung der Diamantspitzen können nahezu alle Werkstoffe – auch gehärtete Stähle und hochfeste Materialien wie Titan und Superlegierunge – geglättet werden“, so Adrian Sunderer, Produktmanager bei Hommel + Keller.

Anzeige

Die sogenannte Glattwalz-Technologie glättet und verfestigt Werkstückoberflächen spanlos. Bei dem prozesssicheren Verfahren gleitet die polierte Diamantspitze im Kopf des Werkzeugs mit einstellbarem Anpressdruck über das zu bearbeitende Bauteil und verformt das Rauigkeitsprofil der Oberflächentopografie kalt. Die Rz-Werte gehen dabei bis unter 1 µm. Die Fläche wird stabilisiert und verfestigt. So verbessern sich auch zusätzlich die dynamische Belastbarkeit und der Traganteil der Oberfläche. Sunderer: „So bearbeitete Werkstücke bringen viele Vorteile mit: Insgesamt steigern sich Leistung und Wirkungsgrad, höhere Belastungen sind möglich und die Lebensdauer verlängert sich signifikant. Durch die geglätteten Bauteile können zudem Verschleiß und Abnutzung der Maschinenelemente verbessert sowie Betriebstemperaturen und Funktionsgeräusche reduziert werden.“

Die Diamant-Glättwerkzeuge sind für jede Seriengröße sowie die Herstellung von Prototypen geeignet und können auf allen gängigen Drehmaschinen (konventionell, Kurz- und Langdreher) und auch auf Maschinen mit eingeschränktem Werkraum eingesetzt werden. Zudem sind sie leicht zu handhaben und können ohne zusätzliches Equipment eingesetzt werden. Der Gegendruck – abhängig vom zu bearbeiteten Material – wird eingestellt und Toleranzen über eine Federung ausgeglichen. Die Diamantspitze kann der Anwender ohne Veränderung der Werkzeuggrundeinstellung wechseln. Die Spitzenhöhe ist in der Schaftoberkante integriert. Die Werkzeuge können für unterschiedliche Glättanwendungen verwendet werden.

Bedienerfreundliche Handhabung

Für Planflächen, konische, konvexe und konkave Geometrien sowie Glätten bis zum Bund eignet sich das Zeus-Werkzeugset 520, dessen Kopf um +/–90° schwenkbar ist. © Hommel+Keller

Das Unternehmen bietet die neuen Glättwerkzeugserie in zwei unterschiedlichen Ausführungen an. Diese sind jeweils als Sets erhältlich mit je einem Grundschaft in 10 mm × 10 mm oder 16 mm × 16 mm sowie Schaftadaptern auf 12 mm × 12 mm und 16 mm × 16 mm beziehungsweise 20 mm × 20 mm und 25 mm × 25 mm. Das Werkzeug des Sets 510 kann durch die integrierte Einstellmöglichkeit im Schaft bis zu +/–10° verstellt werden und ist hervorragend zur Glättung von Wellen mit zylindrischen Flächen und auch eingeschränkt für Konen und Radien geeignet. Wer Planflächen, konische, konvexe und konkave Geometrien sowie bis zum Bund glätten will, hat mit dem Set 520 genau das richtige Werkzeug. Der Kopf ist in einem Schwenkbereich +/–90° variabel verstellbar und kann so universell eingesetzt werden. Die Diamantglättespitzen sind mit Spitzenradien von 0,4 bis 1 mm erhältlich.

„Schnittgeschwindigkeit und Vorschub sind bei der Verwendung unserer Diamant-Glättwerkzeuge stark voneinander abhängig und müssen an die jeweilige Anwendung angepasst werden. Ebenso wichtig ist die Verwendung von Kühlmittel, um die notwendige Schmierung zu gewährleisten. Wer diese Empfehlungen einhält, kann beste Oberflächengüten erreichen – schnell, einfach und kostengünstig“, so Adrian Sunderer.

Nach Unterlagen von Hommel + Keller Präzisionswerkzeuge / ag

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Digitale Services

Werkzeuge selbst entwickeln

Der Werkzeughersteller Seco Tools stellt auf der AMB seine Serviceleistungen in den Mittelpunkt. Mit My Tools können sich Anwender individuelle Präzisionswerkzeuge passend für ihre jeweiligen Fertigungsanforderungen entwickeln.

mehr...
Anzeige

Werkzeugzahnung

Kreuzverzahnte Frässtifte

August Rüggeberg – Pferd-Werkzeuge stellt seine neue Hartmetall-Zahnung Allround vor. Laut Unternehmen bringt die neue Zahnung im Vergleich zu herkömmlichen kreuzverzahnten Frässtiften eine Mehrleistung bis zu 30 Prozent.

mehr...