Werkzeug-, Modell- und Formenbau

Andrea Gillhuber,

Moulding Expo etabliert sich

Zum dritten Mal trifft sich auf der Moulding Expo der internationale Werkzeug-, Modell- und Formenbau zum Austausch. In diesem Jahr gibt es zahlreiche Neuerungen: So findet die Messe erstmals in den Standardhallen 3, 5, 7 und 9 statt und wird von fünf parallelen Veranstaltungen begleitet.

Der internationale Werkzeug-, Modell- und Formenbau trifft sich zum Austausch. © Messe Stuttgart

Alle zwei Jahre trifft sich der internationale Werkzeug-, Modell- und Formenbau auf der Moulding Expo. In diesem Jahr findet der von der Landesmesse Stuttgart in Kooperation mit den vier Partner-Verbänden BVMF (Bundesverband Modell- und Formenbau), VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau), VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) und VDWF (Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer) entwickelte Branchentreff vom 21. bis 24. Mai statt.

Für dieses Jahr haben sich rund 700 Aussteller aus der ganzen Welt angekündigt. Der Anteil der internationalen Aussteller konnte um 5 Prozentpunkte auf 36 Prozent (Stand März 2019) gesteigert werden. Angeführt wird die internationale Länderliste von Portugal, Italien und der Türkei. „Mittlerweile hat sich die Moulding Expo zu einer der wichtigsten Wirtschaftsplattformen des Werkzeug-, Modell- und Formenbaus und seiner Zulieferer entwickelt“, freut sich Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung der Landesmesse Stuttgart. Dass die Messe auch international angenommen wird, zeigt ein Beispiel aus Slowenien. Dr. Aleš Hančič aus Celje ist Geschäftsführer von Tecos, dem Interessenverband für den slowenischen Werkzeug- und Formenbau. Dieser vertritt 65 Firmen und somit rund 35 Prozent der Unternehmen der Branche. „Für die slowenischen Werkzeugbauer ist die Messe die wichtigste Veranstaltung der Branche. Vor allem für den Spritzguss-Bereich in Europa ist sie ein Pflichttermin“, erläutert Hančič die Bedeutung der Moulding Expo. Die Slowenen suchen neue Kunden oder Partner für langfristige Kooperationen. „Die Betriebe in Europa wachsen zusammen. Einige der deutschen Werkzeugmacher lassen Werkstücke in Slowenien herstellen, manchmal ganze Formen.“ Werkzeugmacher seien in den letzten Jahren kommunikativer geworden. „Nur wenn sich die europäischen Werkzeugmacher über Fertigungsverfahren und über ihre Erfahrungen beim Adaptieren neuer Technologien oder am Markt austauschen, schaffen sie es gegen Billiglohnländer zu bestehen“, ist Hančič überzeugt.

Anzeige

Parallelveranstaltungen erhöhen Attraktivität der Messe

Umrahmt wird die Moulding Expo von fünf Parallelveranstaltungen. Besucher der Messe beziehungsweise Teilnehmer der Parallelveranstaltungen erhalten mit ihren jeweiligen Tickets freien Eintritt auch bei der anderen Veranstaltung.

Am Montag, den 20. Mai, startet der zweitägige 6. Technologietag „Hybrider Leichtbau“. Die von der Leichtbau BW getragene Konferenz findet mit 22 Ausstellern der Leichtbaubranche und 50 Referenten in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen statt.

Der Verband GKV/TecPart bietet in seinem „Forum der Kunststoffprodukte“ vom 21. bis zum 23. Mai im Foyer des L-Bank-Forums (Halle 1) einen Überblick über die Trends in der Kunststoffproduktion.

Die Hallen 2, 4, Oskar Lapp Halle (Halle 6), Alfred Kärcher Halle (Halle 8) und Paul Horn Halle (Halle 10) werden vom 21. bis 23. Mai vom britischen Veranstalter UKi Media & Events für seine „Automotive Shows“ genutzt. Hier stehen Produkte und Dienstleistungen der Automobilzulieferbranche im Fokus. Gezeigt werden unter anderem Fahrzeugkomponenten und Hightech-Produktionslösungen von Kunststofferzeugnissen über Stanz- und Umformteile bis hin zu Metallguss–Anwendungen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA widmet sich in seinem Anwenderforum am 22. Mai im Kongress West den additiven Produktionstechnologien.

Beim Forum des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) im Seminarraum des Pressezentrums diskutieren Verbandsmitglieder die Herausforderungen in der Beschaffung von Werkzeugen für Stanz-, Biege- und Umformteile sowie für Kunststoff- oder Kunststoffspritzgussteile.

Neue Hallen, neue Besucherführung

Der neue Geländeplan der Moulding Expo. © Messe Stuttgart

Die bereits erwähnten „Automotive Shows“ sind auch Grund für den Umzug der Moulding Expo in andere Hallen. Ursprünglich sollte der Branchentreff des Werkzeug-, Modell- und Formenbaus in den Hallen L-Bank Forum (Halle 1), 3 und 5 stattfinden. Allerdings entschied sich der Veranstalter UKi Media & Events dazu, für seine Fachmessen der Automobilzulieferer auf die Südspange zu wechseln. Die Messe Stuttgart nutzte die Gelegenheit, um die Geländebelegung der Moulding Expo zu optimieren. So werden die Laufwege für Besucher durch die Beibehaltung von vier Standardhallen in der Nähe zum Eingang Ost und Eingang West sowie die Nutzung des Eingangsbereichs Ost durch das neu geschaffene „Forum der Kunststoffprodukte“ laut Veranstalter nochmals attraktiver.

Mit der Besucherführung wurde zugleich die thematische Aufgliederung überarbeitet. So werden die Hallen 3 und 5 voraussichtlich mit Werkzeug, Modell- und Formenbauern gefüllt, während die Hallen 7 und 9 mit Zuliefern der Branche belegt werden. „Wir glauben, dass wir mit dieser Konstellation eine gute und logische Aufplanung sowohl für Aussteller als auch Besucher haben werden“, so Florian Niethammer, Projektleiter der Moulding Expo.

Mit Unterlagen der Messe Stuttgart / ag

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

GF Machining Solutions: Mikron MILL P 800 U

Die Mikron MILL P 800 U ist eine robuste und präzise 5-Achs-Fräslösung für Hochleistungsbearbeitungen, die dank ihrer starken und dynamischen Zerspanungsleistung und hohen Stabilität neue Maßstäbe in Sachen Präzision und Oberflächengüte setzt.

mehr...

CAD/CAM-System

Mit Reverse-Engineering-Funktionen

Da Reverse Engineering im Werkzeug- und Formenbau verstärkt eingesetzt wird, ergänzt Mecadat seine neue Version VISI 2020.0 um Funktionen aus diesem Bereich. Dazu zählen unter anderem eine erweiterte Schnittstelle für Hexagons mobile Romer-Messarme...

mehr...
Anzeige

Additive Fertigung

Für den Einstieg in den 3D-Druck

Trumpf zeigt, wie sich der Werkzeug- und Formenbau die additive Fertigung zunutze machen kann. Da bei der Herstellung von Bauteilen in Spritz- oder Druckguss Wärme entsteht, versehen viele Hersteller ihre Formen mit Kühlkanälen, um die Temperatur...

mehr...