Metallbearbeitungs-Messe ausgebucht

Mara Hofacker,

AMB 2020 startet durch

Am 30. Juni 2019 endete die Anmeldephase für die AMB 2020. Das Projektteam startet jetzt mit der Prüfung der eingegangenen Anmeldungen und erarbeitet die ersten Platzierungsvorschläge für die Stände.

Auch die 20. AMB, die vom 15. bis 19. September 2020 auf der Messe Stuttgart stattfindet, wird wieder komplett ausgebucht und das gesamte Messegelände belegt sein. © Messe Stuttgart

„Die AMB ist ein fester Bestandteil in den Terminkalendern der Branche. Das zeigt auch die hohe Nachfrage nach Ausstellungsflächen auf der AMB 2020“, erläutert Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie der Messe Stuttgart. Keine Frage auch die 20. AMB, die vom 15. bis 19. September 2020 auf der Messe Stuttgart stattfindet, wird wieder restlos ausgebucht und das gesamte Messegelände belegt sein.

Aber was macht die AMB über die Jahre so attraktiv für Aussteller und Besucher? Vier Unternehmen, die bereits 1982 mit dabei waren, berichten über ihre Verbindung zur AMB.
Lothar Horn, Geschäftsführer der Paul Horn GmbH, sieht eine besondere Verbindung zur AMB: „Wir sind eng mit der AMB verbunden und gemeinsam stetig gewachsen. 1982 waren wir noch als kleines schwäbisches Unternehmen als Aussteller vor Ort, heute präsentieren wir uns als Weltmarktführer für Präzisionswerkzeuge. Die AMB ist für uns wie das eigene Wohnzimmer, um unsere Kunden zu begrüßen und setzt ganz klar den Maßstab, was wir an Neuheiten und Innovationen zeigen wollen“.
Anzeige
Die AMB ist ganz klar das Kernstück des Werkzeugmaschinenbaus und der ideale Branchentreffpunkt in Süddeutschland, berichtet Holger Hehl, Gebietsverkaufsleiter Chiron-Werke, und ergänzt: „Hier stellen alle Weltmarktführer ihre Neuheiten vor und hier haben wir die Plattform, um Kunden und Interessenten die Zerspanung im Detail zu zeigen“.
Werner Gerstner, Vertriebsleiter bei der Carl Zeiss AG, war bereits selbst bei der allerersten AMB 1982 dabei und ist bis heute vom Messekonzept überzeugt. „Die AMB hat schon immer Akzente gesetzt und dabei viele Technologieveränderungen miterlebt/mitgetragen. Alle wichtigen Themen werden hier behandelt, und Aussteller zeigen, welche Lösungsansätze sie zum Beispiel zu E-Mobilität, Industrie 4.0 oder Internet of Things im Portfolio haben“.
Antonio Bottazzo, Verkaufsleiter der Fritz Studer AG, ein Unternehmen der United Grinding Group, kann die Weiterentwicklung von der nationalen Fachmesse zur internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung nur bestätigen: „Die AMB hat sich mit den Jahren konsequent weiterentwickelt und zieht heute Fachbesucher aus aller Welt nach Stuttgart“.
Unternehmen, die zum Stichtag 30. Juni 2019 ihre Anmeldung eingereicht haben, erhalten ab Herbst 2019 erste Platzierungsvorschläge. Interessierte Unternehmen, die nicht zum Stichtag angemeldet haben, können aufgrund der großen Nachfrage vorerst lediglich auf die Warteliste gesetzt werden.
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige