Kapazitäten erweitert

Andrea Gillhuber,

Mapal-Werk in den USA erweitert

Mapal schafft in seinem Werk in Fountain Inn im US-Bundesstaat South Carolina weitere Kapazitäten für Vertrieb, Service und Fertigung. Dabei entstand auch ein Testzentrum für den Bereich Luftfahrt.

Mapal-Werk in South Carolina: Die Kapazitäten wurden ausgebaut. © Mapal

Mapal hat in den vergangenen zwölf Monaten in Fountain, USA, ein repräsentatives Verwaltungsgebäude gebaut. Der Neubau beherbergt neben neuen Büroräumen auch ein Testzentrum für den Bereich Luftfahrt sowie ein Showroom. Die Gesamtnutzfläche des Werks erhöht sich um über 1.000 auf 2.250 m². Insgesamt hat der Werkzeugspezialist rund 3,6 Millionen Euro in den Standort investiert. Darin eingeschlossen ist die Erweiterung der Fertigungsanlagen. Zudem entstehen etwa 30 neue Arbeitsplätze.

Mapal betreibt seit dem Jahr 2012 eine Niederlassung in South Carolina. Sie ist der zweite Produktionsstandort von Mapal USA neben dem Hauptsitz in Port Huron, Michigan. Der Werkzeugspezialist beschäftigt in Amerika landesweit rund 250 Mitarbeiter. Amerika ist für das Aalener Unternehmen ein wichtiger Markt und daher die Abdeckung von Bedeutung. „Es ist uns wichtig, sowohl im Norden als auch im Süden der USA regionale Stützpunkte zu haben, um eine durchgängige Betreuung unserer Kunden zu gewährleisten“, so Dr. Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter.

Mapal-Standort Fountain: Das neue Gebäude beherbergt neben Büros auch ein Testzentrum sowie einen Showroom. © Mapal

Das Werk in Fountain Inn fungiert als regionales Zentrum für die im Umkreis ansässige Automobil- und Luftfahrtindustrie. „Es wird darüber hinaus eine Drehscheibe für die Produktion von Vollhartmetallwerkzeugen für Nord- sowie Mittel- und Südamerika sein“, erläutert Kress. Die neuen Kapazitäten ermöglichen mehr Flexibilität und schlankere Prozesse: „Durch die Nähe zu unseren Kunden und die Produktion vor Ort sparen wir Zeit und minimieren unsere Reaktionszeiten. Die Entwicklung individueller Bearbeitungslösungen kann lokal und in enger Abstimmung mit den Anwendern erfolgen, “ so Kress weiter.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...
Anzeige

Zerspanwerkzeuge

Durchstarten im Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbauer erwarten von ihrem Zerspanungswerkzeughersteller hohe Prozess- und Produktkompetenz. Von den Werkzeugen fordern sie höchste Präzision, lange Standzeiten und vor allem Prozesssicherheit. Eine neue Werkzeugserie von Mapal...

mehr...

Getriebeherstellung

Getriebebau für Elektrofahrzeuge

Mit der Elektromobilität sehen sich Automobilhersteller mit einem strukturellen Wandel konfrontiert. Sie müssen ihre Produktionslinien auf überwiegend EV-Modell umstellen. Doch die Getriebesysteme für Elektrofahrzeuge bringen ihre ganz eigenen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige