Laser-Materialbearbeitung

Fachmesse Lasys verzeichnet Besucherplus

Ein Plus von 10 % auf 6.000 Besucher verzeichnet die Lasys, die nach drei Messetagen am 2. Juni in Stuttgart zu Ende gegangen ist. Die fünfte Auflage der internationalen Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung heimste überdies ein Lob für die gute Besucherqualität ein.

Die Lasys fokussiert sich konsequent auf Systemlösungen für die Laser-Materialbearbeitung. Seit dem Messestart im Jahr 2008 hat sie sich erfolgreich als Anwenderplattform für neueste Lasersysteme, -anlagen, und -verfahren etabliert. Branchen- und materialübergreifend spricht die Lasys insbesondere Entscheidungsträger aus der internationalen Industrie an. Im Mittelpunkt stehen dabei alle bewährten, aber auch innovative Fertigungsverfahren, Applikationen und Einsatzmöglichkeiten des Lasers in der industriellen Fertigung. Ideeller Träger der Fachmesse ist der VDMA. Bild: Messe Stuttgart

Dreiviertel der Besucher kamen aus der Industrie: Stark vertreten waren die Branchen Maschinenbau, Automobilbau und optische Industrie, gefolgt vom Anlagen- und Apparatebau sowie der metallbe- und -verarbeitenden Industrie. Der Auslandsanteil ist ebenfalls gestiegen – von 22 auf 27 Prozent gegenüber der Vorveranstaltung. Insgesamt kamen die Besucher aus 39 Ländern. Mit einem Anteil an Entscheidern von 78 Prozent, liegt die Lasys seit Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Von ihnen gab jeder Vierte an, mehr als 200.000 Euro investieren zu wollen. Die Besucher waren in erster Linie an Laser-Fertigungssystemen für die Markier- und Beschriftungstechnologie, für die Fügetechnologie sowie für die Oberflächentechnologie interessiert.

Gelungenes Gesamtkonzept

„Dass 97 Prozent unserer Besucher die Lasys weiterempfehlen würden, spricht dafür, dass unser Konzept, Laser live in Aktion zu präsentieren, breiten Zuspruch findet“, sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie, Messe Stuttgart, und ergänzt: „Insgesamt haben unsere Aussteller 92 Maschinen und Anlagen auf der Lasys gezeigt – darunter einige Premieren.“

Anzeige

So präsentierte Trumpf seinen neuen Pikosekundenlaser TruMicro 2000 bewusst auf der Lasys. „Wir stellen Weltpremieren dort vor, wo wir der Zielgruppe möglichst nahe sind“, erklärte Klaus Löffler, Geschäftsführer Vertrieb & Services der Trumpf Lasertechnik GmbH. Dass dies die richtige Entscheidung war, zeigte die riesige Resonanz. Die Besucher hatten nicht nur großes Interesse an der TruMicro 2000, sondern genauso an den neuen Industrie-4.0-Lösungen von TRUMPF, den sogenannten Condition Based Services. Damit lassen sich Zustands- und Trendanalysen für Laser in der vernetzten Fertigung durchführen. Klaus Löffler resümiert: „Für uns ist die Lasys eine der drei Leitmessen für Lasertechnik weltweit.“

Fanuc war erstmals auf der Lasys dabei, und das Fazit ist positiv: „Die Besucher waren technologisch sehr interessiert, insbesondere an unserem neuen Faserlaser der Baureihe FF und dessen Anbindung an Fanuc Roboter Systeme. Damit hat die Lasys dazu beigetragen, dass wir z.B. Integratoren, die neben dem Lasermaschinenbau zu unserer Zielgruppe gehören, besser über unser erweitertes Produktportfolio informieren konnten“, sagte Michael Kuhn, Europa Manager Laser, Technische Vertriebsunterstützung bei der Fanuc Europe Corporation.

Gute Stimmung bei den Ausstellern

Dr. Klaus Krastel, Director Automotive bei IPG Laser, würdigte die hohe Anwenderorientierung der Lasys: „Die Kunden kommen mit vielschichtigen Aufgaben – vom Beschriften bis hin zum Schweißen von Sonderteilen – an unseren Stand, weil sie dafür Lösungen suchen.“ Viele Besucher brachten ihre Bauteile oder technischen Zeichnungen mit. Einige reisten sogar aus der Türkei an, nachdem sie dort beim Thementag Automotive im Rahmen der Initiative „Lasys meets Turkey“ auf die Fachmesse aufmerksam geworden waren.

Auch die Firma Gravotech, die sich erstmals mit einem großen Stand auf der Lasys präsentierten, blicken auf drei erfolgreiche Messetage zurück: „Wir sind sehr zufrieden. Wir haben sowohl Beziehungen zu Bestandskunden intensiviert als auch viele neue Kontakte zu interessierten Fachleuten und Entscheidungsträgern geknüpft“, erklärte Eric Pfrimmer, Business Manager Germany bei Gravotech.

„Auf der Lasys geht es um konkrete Anwendungen. Die Besucher finden alles, was mit dem Laser realisierbar ist“, fasst Marcus Seineke, Business Development Manager bei sisma S.p.A. Lasersysteme, zusammen. Für ihn steht fest: „Die Lasys ist ein interessanter Branchentreff – und für uns eine der wichtigsten Messen. Daher sind wir 2018 wieder dabei.“

Termin für 2018

Die nächste Lasys findet vom 5.-7. Juni 2018 statt – wieder in Kombination mit den Stuttgarter Lasertagen. Zuvor heißt es jedoch im September 2017 „Lasys meets France“: „Wir freuen uns darauf, die Lasys im nächsten Jahr mit einem Gemeinschaftsstand auf der Espace Laser in Straßburg willkommen zu heißen“, so Monique Caboche, Organisatorin der Espace Laser, die mit einem Partnerstand mit acht Ausstellern auf der Lasys in Stuttgart dabei war. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige