Schraubenlöser

Als flüssige Problemlöser

offeriert der Werkzeughersteller Wera seine Sprays und Pasten für die Instandhaltung und beschreitet hier gleichzeitig Neuland mit der Produktlinie „Wera-Schraubchemie“. Sie umfasst bedarfsgerechte Hilfsmittel zum Lösen festsitzender Schrauben sowie zum Schutz von Schraubverbindungen gegen Korrosion und extreme Temperatureinwirkungen. Die „flüssigen Problemlöser“ High Tech Schrauben-Löser, High Tech Edelstahl-Protektor und High Tech Keramik-Paste wurden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt, betonen die Wuppertaler.

Der Edelstahl-Protektor schützt und reinigt Edelstahl-Oberflächen von hartnäckigen Verunreinigungen wie Fetten, Harzen und Zementschleiern und unterstützt die wichtige Passivschicht der Oberfläche durch Bildung eines Schutzfilms. Die behandelte Fläche soll danach nachhaltig vor neuen Belägen wie Schmutz, Flugrost oder Kontaktkorrosion geschützt sein. Zum Schutz von Schraub-Verbindungen, die extremen Temperaturen und Umwelteinflüssen standhalten müssen, wurde zudem die praxisgerechte Keramik-Paste entwickelt. Diese soll das Lösen von Schraubverbindungen in stark korrosiver Umgebung erleichtern und ist für einen Temperaturbereich von -40° C bis +1.400° C geeignet. Herkömmliche Schmiermittel würden unter diesen Bedingungen verharzen oder verdampfen. Mit der neuen Keramik-Paste werden die Verschraubungen gegen Korrosion, Festrosten, Kaltverschweißen sowie Spritz- und Salzwasser geschützt. Sie ist damit auch besonders gut für Anwendungen im Außenbereich geeignet. sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige