Schleifmaschine

Andrea Gillhuber,

Für schwierig zu schleifende Werkstoffe

Bei der UPZ NCII von Okamoto handelt es sich um eine hochpräzise Schleifmaschine für Hightech-Werkstoffe wie hochwarmfeste Stähle, Nickelbasislegierungen und weitere.

Schleifmaschine UPZ NCII von Okamoto. © Okamoto

Die Maschine schleift mit Diamantschleifscheiben in kontinuierlichem Quervorschub. Zum Abrichten ist ein Einpunktdiamant integriert. Der Schleifweg von 2.000 bis 4.000 mm in der Längsachse sowie einem Querweg von 1.050 bis 2.050 mm ist vom Produktportfolio dem Werkzeugbau, Vorrichtungsbau und Kleinserienproduktion zugeordnet. Die stabile Ausführung des Spindelkopfs sowie das Führungsprinzip mit Doppel-V-Führung in der Längs- und Querachse sorgt für eine präzise Bearbeitung und hohe Oberflächengüten. Die Präzisionsschleifmaschine erreicht ein Aufmaß von 0,004 µm mit einer maximalen Oberflächenrauigkeit von Ry= 0,087 µm.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Gesamtanlageneffektivität auswerten und verbessern

Eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wertschöpfung einer Produktionsanlage ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE), die hierzulande Gesamtanlageneffektivität (GAE) genannt wird. Da erfolgreiche Verbesserungsansätze in der Produktion abhängig von einem zeitnahen Informationsaustausch über die GAE sind, bietet der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme seinen Kunden entsprechend vernetzte Soft- und Hardwarelösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige