Formschließkopf

Auf und zu

Das Schließen und Zuhalten von Formen und Werkzeugen stellt oft zwei völlig unterschiedliche Anforderungen an den Antrieb: Zum Einen muss ein großer Weg mit kleiner Kraft zum Öffnen und Schließen zurückgelegt werden; zum anderen muss auf einem kleinen Weg eine sehr große Kraft zum Zuhalten und zum Erzeugen des erforderlichen Druckes aufgebracht werden. Bislang übliche Lösungsansätze hierfür sind in der Regel konstruktiv sehr aufwändig und kostenintensiv, wie etwa mechanische Kniehebel, große Hydraulikeinheiten oder hochpräzise und verschleißfeste Sonderkonstruktionen in Form von Zahnstangen. Eine neue, recht elegante Lösung ist hingegen der Formschließkopf Powerstroke von Sitema. Er ist darauf ausgelegt, auf kurzem Weg sehr große Kräfte aufzubringen. Dabei arbeitet er unabhängig von allen Systemen zur Realisierung des Öffnungsweges von Formen und Werkzeugen, egal ob diese mechanisch, hydraulisch oder servomotorisch funktionieren.

Da diese Elemente also keine hohen Kräfte mehr aufbringen müssen, können sie entsprechend kleiner ausgelegt oder einfacher ausgeführt werden. So bauen die Gesamtmaschinen mit dem Powerstroke bedeutend kleiner als beispielsweise mit klassischen Kniehebeln; massive Abstützelemente können entfallen. Damit spart der kompakte Formschließkopf nicht nur wertvollen Bauraum, sondern ist auch im Kostenvergleich recht attraktiv. Neben den geringeren Baukosten schlagen hier auch die im Vergleich zu großen Hydraulikzylindern deutlich geringeren Energie- und Betriebskosten zu Buche.
Eingesetzt werden diese Einheiten bei Formpressen oder Spritzgusswerkzeugen zum Schließen und Erzeugen der Press- und Schließkraft. Im praktischen Einsatz bewährt sind auch vertikale Lösungen, bei denen die Klemmstange erst kurz vor dem Klemmen ins Gehäuse eintaucht und es beim Öffnen wieder verlässt.

Anzeige

Dabei wird das typische Funktionsprinzip der selbstverstärkenden Klemmung genutzt, wodurch die hohen Schließkräfte an glatten Stangen erst technisch möglich werden. Gelüftet wird der Formschließkopf ebenfalls hydraulisch. Dazu liefert er auch eine gewisse Kraft in Öffnungsrichtung, die zum Beispiel zum Aufreißen der Form benutzt werden kann. Dieser Formschließkopf ist aktuell für Stangendurchmesser von 45 bis 200 Millimeter und Schließkräfte bis 1800 kN (entspricht 180 Tonnen) erhältlich. Weiterhin sind auch pneumatische Versionen lieferbar. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

3D-CAD

Krones plant Rohre effizienter

Für eine optimale Prozesskette im Anlagenbau lässt sich mit der 3D-CAD-Software Smap3D Plant Design von CAD Partner eine durchgängige Softwarelösung implementieren. Komplette Anlagen können direkt in der Umgebung von 3D-CAD-Systemen mit hohem...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Thixoschmieden

Umformen zwischen fest und flüssig

Das relativ neue Verfahren der Umformung von Materialien im teilflüssigen Bereich, das sogenannte Thixoschmieden, vereint die Vorteile von Gießen und Schmieden. Hierzu müssen die Rohteile zunächst erwärmt werden, bis ein definiertes Gemisch aus...

mehr...