Schweißkantenformer

Ins Schwitzen

bringt der neue Schweißkantenformer Tru-Tool TKF 1500 seinen Anwender ganz sicher nicht: Das Werkzeug erlaubt es, ohne große Kraftanstrengung zu arbeiten. Es wird am Blech angesetzt, läuft dann alleine und muss während des Bearbeitungsprozesses lediglich überwacht werden. Dadurch spart der Anwender Kraft und kann mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu zwei Meter pro Minute äußerst produktiv unterschiedliche Schweißkanten in hoher Qualität erzeugen. Grundlage hierfür ist der automatische Eigenantrieb.

Der neue Schweißkantenformer spielt seine Stärken speziell bei der Bearbeitung von geraden Blechkanten an großen Werkstücken aus. Ebenso vorteilhaft ist sein Einsatz an T- und Doppel-T-Trägern. Deshalb eignet sich das eigengetriebene Gerät von Trumpf vor allem für den Maschinen-, Schiffs-, Behälter-, Stahl- und Brückenbau. Die Steghöhe bleibt bei der Bearbeitung durchweg gleichmäßig. Es lassen sich stets oxydfreie und metallisch blanke Kantenoberflächen herstellen, die nicht mehr nachbearbeitet werden müssen. Das ist mit kaum einem anderen mobilen oder stationären Verfahren in dieser Form und Qualität möglich. Maximale Fasenlängen von bis zu 15 Millimeter Stahl (400 N/mm2) lassen sich in einem Arbeitsgang abtragen. Die Bleche dürfen dabei eine Materialstärke von sechs bis 40 Millimeter haben.

Der Schweißkantenformer ist in zwei Versionen lieferbar – mit Eigenantrieb und mit Eigenantrieb und 2-Gang-Getriebe. Bei Letzterem lässt sich die maximale Fasenlänge auf bis zu elf Millimeter erhöhen. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schweißkantenformer

Läuft von allein

Das Tru Tool TKF 2000 mit Eigenantrieb kann in Stahl mit 400 N/mm2 maximale Fasen von bis zu 20 mm Länge in einem Bearbeitungsgang abtragen. Am Blech angesetzt, läuft das Gerät von Trumpf alleine mit der eingestellten Geschwindigkeit von bis zu 1,4...

mehr...

Fachbericht

Blank und oxidfrei soll es sein

Hochwertige Schweißkanten bilden die entscheidende Basis für sichere Schweißverbindungen. Doch welches Verfahren zur Schweißkantenvorbereitung eignet sich unter welchen Bedingungen am besten? Diverse Vergleiche zeigen, dass die von Trumpf...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zerspanwerkzeuge

Durchstarten im Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbauer erwarten von ihrem Zerspanungswerkzeughersteller hohe Prozess- und Produktkompetenz. Von den Werkzeugen fordern sie höchste Präzision, lange Standzeiten und vor allem Prozesssicherheit. Eine neue Werkzeugserie von Mapal...

mehr...

Tieflochbohrer

Zwei Monate mehr Maschinenkapazität

Neben Leichtbaumaterialien wie Aluminium übernehmen Kunststoffteile immer mehr Funktionen in Fahrzeugen, Maschinen und Elektrogeräten. Gleichzeitig werden ihre Formen immer komplizierter. Auch werden die Produktionszyklen immer kürzer, während die...

mehr...