Drehteilehersteller entwickeln Konzepte

Fachkräfte sicher finden und dauerhaft binden

Mit viel Eigeninitiative wollen die im internationalen Verband SID (Syndicat International du Décolletage) organisierten Drehteilehersteller den zunehmenden Mangel an Fachkräften bewältigen. Bei ihrer Fachtagung in Köln (20. bis 24. 6. 2016) präsentierten Delegierte der nationalen Verbände den knapp 200 Teilnehmern erste Konzepte.

Nachdenken über den Personalbedarf: Knapp 200 Führungskräfte der im SID (Syndicat International du Décolletage) organisierten Drehteilehersteller aus aller Welt erörterten praxisgerechte Konzepte zur Beurteilung benötigter Kompetenzen und fachlichen Qualifizierung künftiger Fachkräfte für Metallbearbeitung. Bild: Konrad Mücke

Im Fokus stehen zum einen standardisierte Verfahren, um das sogenannte Basiswissen, also die soziale Kompetenz und die allgemeine Qualifikation, von Kandidaten zu erfassen. Zum anderen wollen die Verbände Kompetenzen und Qualifikationen bestimmen, die allgemein bei Drehteileherstellern in unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen benötigt werden. Das soll insbesondere in kleineren Unternehmen die Personalplanung und die Auswahl geeigneter Kandidaten deutlich vereinfachen und zuverlässiger machen. Anhand der erarbeiteten Leitfäden und Fragenkataloge können die Betriebe einerseits gezielt ihre eigene Situation und ihren künftigen Bedarf an Fachkräften einschätzen. Andererseits erhalten sie eine standardisierte Vorgehensweise, um die Kompetenzen von Bewerbern für unterschiedliche Tätigkeiten im Unternehmen effizient abzufragen und fundiert beurteilen zu können. Für Berufseinsteiger sowie für bereits in anderen Berufen erfahrene Kandidaten sollen spezifisch optimierte Verfahren verwirklicht werden. Besonderes Augenmerk richten die Drehteilehersteller auch darauf, attraktive berufliche Alternativen für bereits sozial und wirtschaftlich etablierte Menschen aufzuzeigen.        

Anzeige

Die Mitglieder der nationalen Verbände stimmen darin überein, dass vor allem die duale Ausbildung für eine Qualifikation von Berufsanfängern und sogenannten Quereinsteigern aus fachfremden Berufen sinnvoll und praxisgerecht ist. Dieses Ausbildungskonzept hat sich in Deutschland seit vielen Jahrzehnten bewährt. Es besteht aus einer Kombination zeitlich verzahnter schulischer und betrieblicher Bildung und Ausbildung. Speziell in den südeuropäischen Ländern sowie in Schweden beabsichtigen die jeweiligen nationalen Verbände, sich eigeninitiativ für dieses duale Ausbildungssystem zu engagieren.

Internationaler Erfahrungsaustausch

In der internationalen Organisation SID tauschen die nationalen Verbände der Drehteilehersteller - unter anderem aus Frankreich, Irland, Schweden, Spanien, der Schweiz, den USA und aus Deutschland – regelmäßig ihre Erfahrungen aus und unterstützen sich wechselseitig mit unternehmensübergreifenden Informationen. Das betrifft beispielsweise die Personalentwicklung, den internationalen Warenverkehr und die globale Wirtschaftsentwicklung.

In Deutschland haben sich im Verband der Deutschen Drehteile-Industrie im Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI) e.V. derzeit 135 Unternehmen mit über 10000 Beschäftigten und zusammen über 1,5 Mrd. Euro jährlichem Umsatz organisiert. Die Drehteilehersteller fertigen als Zulieferbetriebe im Lohnauftrag Drehteile aus Metallen und Kunststoffen für eine Vielzahl an Branchen, zum Beispiel für die Automobil-, die Nutzfahrzeug-, die Baumaschinen-, die Hausgeräte-, die Möbel- und Beschlägeindustrie. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Drehteile

Mechanisch statt CNC

Beständig und zielbewusst schwimmt der Lachs stromaufwärts auf seiner Wanderung ins Meer. Ähnlich bewegt sich der oberösterreichische Drehteilehersteller ABW erfolgreich gegen den Strom der reinen CNC-Orientierung.

mehr...