Digital Factory

Digitalisiert die Werkzeugmaschinenwelt

Unter dem Motto „Digitalization in Machine Tool Manufacturing“ zeigt Siemens auf rund 1.200 Quadratmetern auf der EMO 2017, wie Werkzeugmaschinenanwender und -bauer jeder Größe von der Digitalisierung profitieren können.

Unter dem Motto „Digitalization in Machine Tool Manufacturing“ zeigt Siemens auf rund 1.200 Quadratmetern auf der EMO 2017, wie Werkzeugmaschinenanwender und -bauer jeder Größe von der Digitalisierung profitieren können.

„Die Digitalisierung wird die gesamte Werkzeugmaschinenindustrie gravierend verändern und nach vorn bringen“, erklärt Dr. Wolfgang Heuring, CEO der Siemens Business Unit Motion Control. „Die völlig neuen Möglichkeiten durch die Verknüpfung der digitalen mit der realen Welt ermöglichen deutliche Produktivitätsschübe und völlig neue Geschäftsmodelle. Das gilt für Maschinenbauer ebenso wie für Maschinenbetreiber. Und es gilt für kleine und mittlere Unternehmen ebenso wie für die Großen der Branche.“

Speziell für die Werkzeugmaschinenindustrie demonstriert der Technologiekonzern auf der EMO Hannover 2017 sein integriertes und durchgängigen Portfolio von digitalen Plattformen und eine Menge von Applikationen. Damit wird deutlich, wie Digitalisierung von der Werkzeugmaschine bis in die Unternehmensleitebene nahtlos funktionieren kann. Das Digitalisierungsangebot reicht beim Maschinenbauer vom Maschinenkonzept und -engineering bis hin zu Inbetriebnahme und Service. Für den Maschinenbetreiber deckt die Palette an Digitalisierungslösungen dessen gesamte Wertschöpfungskette von der Produktentwicklung und Produktionsplanung bis hin zur eigentlichen Produktion und zum digitalen Service. Mit diesem holistischen Ansatz ist das Unternehmen fähig, die realen Prozessketten des Maschinenbauers und des Maschinenbetreibers durchgängig in der virtuellen Welt (Digital Twin) abzubilden.

Anzeige

Ein Messe-Highlight zeigt, welche Möglichkeiten Digitalisierung durch die Anbindung an das cloudbasierte, offene IoT-Betriebssystem Mind Sphere bietet. Mit Manage My Machines stellt Siemens seine erste Mind-Sphere-Applikation für die Werkzeugmaschine den Kunden vor. Das Unternehmen wird auf dem gesamten Ausstellungsgelände etwa 200 Werkzeugmaschinen mit Manage My Machines an sein offenes IoT-Betriebssystem Mind Sphere an die Cloud anbinden. Dadurch erhält der Maschinenbetreiber cloudbasiert einen Überblick über wichtige Daten und Betriebszustände seiner Maschine. Durch die erhaltene Transparenz kann er kurzfristig reagieren und seine Produktion optimieren.

Mit Sinumerik Edge, der neuen Plattform für maschinennahe Applikationen mit Echtzeit-Daten zur Prozessüberwachung und -optimierung zeigt der Hersteller eine neue robuste und performante Hard- und Software-Lösung für den maschinennahen Einsatz (Edge Computing). Die Plattform verarbeitet und analysiert die Prozessdaten nah am Bearbeitungsprozess. Die Entkopplung von Datenverarbeitungsaufgaben und Prozesssteuerung sorgt für die notwendige Sicherheit im Prozess. Siemens bietet dafür maßgeschneiderte Anwendungen (Edge Apps) unter anderem für die Überwachung und -optimierung. Darüber hinaus können Maschinenhersteller oder Dienstleister eigene Edge Apps in die offene Plattform einbinden. ee

EMO, Halle 25 Stand D60

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Märkte + Unternehmen

Die Zeichen stehen auf 4.0

Die Integration der industriellen Wertschöpfungsprozesse geht in die nächste Runde: Was die Industrie für den nächsten Evolutionsschritt benötigt, wie künftig die Produktentwicklungs- und Produktionsprozesse aufeinander abgestimmt sein müssen und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

AMB 2020

Strategisch handeln gegen die Krise

Der deutsche Maschinenbau befindet sich im Abschwung. Vor allem automobilnahe Unternehmen sind betroffen, so auch Werkzeugmaschinenhersteller. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Für sie ist die Zeit strategischer Entscheidungen gekommen.

mehr...