Digitale Beschichtungsabwicklung

Mara Hofacker,

App verfolgt Werkzeugbeschichtung

Das Start-up c-Com entwickelt eine App, die die Beschichtungshistorie eines Werkzeugs dokumentiert. Die Applikation des Anbieters für Datenmanagement für Werkzeuge und andere C-Teile im Fertigungsumfeld tauscht dabei Daten mit dem Kundenportal von Oerlikon Balzers aus.

Die neue Applikation von c-Com tauscht Daten mit dem Kundenportal „myBalzers“ von Oerlikon Balzers aus. So wird die komplette Auftragsabwicklung digitalisiert – alle Belege sind online vorhanden. © Mapal

Um möglichst wirtschaftlich zu fertigen und Rohstoffe nachhaltig zu verwenden, werden viele Werkzeuge nachgeschliffen und neu beschichtet. Dabei durchläuft das Werkzeug mehrere Stationen im Aufbereitungsprozess, die in der Regel von unterschiedlichen Unternehmen umgesetzt werden. Um die Aufträge abarbeiten und entsprechend zuordnen zu können, werden die Werkzeuge mehrfach erfasst. Dieses Vorgehen ist für alle Beteiligten, die Zerspaner, die Nachschleifer und die Beschichter, sehr aufwendig. Physische Begleitkarten durchlaufen gemeinsam mit den Aufträgen die gesamte Prozesskette. Hat ein Nachschleifer Werkzeuge zum Beschichten geschickt, kennt er den jeweiligen Auftragsstatus nicht. Häufige Nachfragen sind die Folge. Beschichter, Nachschleifer und auch der Nutzer der Werkzeuge haben keine Übersicht, wie oft ein Werkzeug bereits nachgeschliffen oder beschichtet wurde. Die Anzahl der Nachschliffe ist in manchen Fällen lediglich am Werkzeugschaft markiert. Alles in allem steht der Nutzen einem sehr hohen Aufwand gegenüber.

In Kooperation mit Oerlikon Balzers entwickelt c-Com, Tochterfirma der Mapal Gruppe, deshalb eine Applikation, die eine deutlich effektivere und transparentere Auftragsabwicklung ermöglicht. Der Prototyp wurde auf der EMO in Hannover präsentiert. Die einzige Voraussetzung, um die Vorteile der digitalen Beschichtungsabwicklung nutzen zu können, ist die Serialisierung der Werkzeuge mit einer eindeutigen Identifikationsnummer.

Anzeige

Die Applikation von c-Com tauscht Daten mit dem Kundenportal „myBalzers“ von Oerlikon Balzers aus. So wird die komplette Auftragsabwicklung digitalisiert – alle Belege sind online vorhanden. Dokumente wie Lieferscheine, Rechnungen oder Auftragsbestätigungen können einfach geteilt werden. Der Status jedes Beschichtungsauftrags kann in Echtzeit abgerufen werden. Nachfragen zum Stand des Auftrags entfallen, ein kurzer Blick in die Applikation genügt. Zudem beschleunigt sich die komplette Auftragsabwicklung, da die erfassten Daten zum Auftrag für alle folgenden Prozessschritte zur Verfügung stehen. Zerspaner erhalten ihre Werkzeuge schneller von der Wiederaufbereitung zurück.

Der Zerspaner weiß darüber hinaus zu jeder Zeit alles Wichtige zu seinem Werkzeug. Denn dank des kollaborativen Ansatzes von c-Com kann er in der Cloud alle Informationen abrufen. Er weiß, wie oft sein Werkzeug nachgeschliffen wurde und erhält umfassende Informationen zur Beschichtung. Diese Daten sind hilfreich, um Prozesse zu optimieren: Die Ursache von Schwierigkeiten bei der Leistung des Werkzeugs können schneller identifiziert und aus dem Weg geräumt werden. Die Vernetzung der gesamten Lieferkette und damit umfassende Transparenz, eines der übergeordneten Ziele von c-Com mit seiner Open-Cloud-Plattform, wird durch die Einbeziehung der Beschichter deutlich erweitert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neue Präsidentin

Marjorie Steed leitet Cemecon

Staffelstabübergabe bei in der US-amerikanischen Cemecon-Niederlassung: Am 1. August 2019 trat Marjorie Steed die Nachfolge von Gary Lake an und leitet nun die Geschäfte von Cemecon. Ihre Beförderung ist Teil eines geplanten Übergangs.

mehr...

Werkzeugbeschichtungen

PVD-Schichten bis zu 12 µm Dicke

Cemecon bietet Werkzeugherstellern neue Perspektiven, wenn es um sehr dicke PVD-Schichten geht. Mit dem neuen Schichtwerkstoff FerroConQuadro sind bis zu 12 µm haftfest realisierbar, was für die Bearbeitung von Guss und Stahl neue Möglichkeiten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Beschichtungen prüfen

Schießen statt Ritzen

Die Qualitätsanforderungen an optische Schichten und Beschichtungen von Verbundwerkstoffen, Werkzeugen und Sintermaterialien sind hoch. Eine neuartige semi-zerstörungsfreie Prüfung setzt auf Metallpartikel und Wasser, um nicht nur die punktuelle...

mehr...

Oberflächentechnologie

Schaeffler kauft PVD-Expertise

Die Schaeffler Gruppe hat das Unternehmen SIA Naco Technologies in Riga, Lettland, übernommen. Naco Technologies verfügt über Know-how zur Entwicklung neuer Schichtsysteme im Bereich Oberflächentechnik. So will Schaeffler durch den Zukauf seine...

mehr...