CNC-Werkzeugmaschinen

Details made in Spain

Angesichts des weiteren Aufschwungs in der spanischen Fertigungsindustrie wissen intelligente Unternehmen, dass sie sich mit einer Investition in die richtige Technologie einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. Die Firmen RS Moldes und Reca sind zwei solche katalanische Unternehmen, die kürzlich mit ihrer Investition in Bearbeitungszentren von Haas Automation, die sie von ihrem Haas Factory Outlet (HFO) HITEC Máquinas erhalten haben, ihre Leistung genau zum richtigen Zeitpunkt erhöht haben.

RS Moldes setzt eine Haas VM-6 ein, um eine Vielzahl komplexer Gießformen aus Werkstoffen, die von Aluminium bis hin zu speziellen Stahllegierungen reichen, zu produzieren. Im Bild ist Rafael Cabezas, Leiter der Werkstatt.

Der Automobilsektor gehört zu den Branchen in Spanien, die erfreuliche Wachstumssignale aussenden. Das unweit von Barcelona ansässige Unternehmen RS Moldes produziert Gießformen, mit denen Teile für große Autobauer in Spanien und im Ausland - über die Namen schweigt man sich diskret aus - hergestellt werden. Vor zwei Jahren hat das Unternehmen in ein vertikales CNC-Bearbeitungszentrum VM-6 von Haas für den Formenbau investiert, das der Geschäftsführung zufolge ein beispielloses Preis-Leistungs-Verhältnis bot.

„Der Trend zu aufwändigen Details und tiefen Einbuchtungen gehört zu den Herausforderungen, denen wir uns jeden Tag aufs Neue stellen müssen“, sagt Raul Sanjuan, Inhaber und Gründer von RS Moldes.

Der Inhaber Raul Sanjuan hat RS Moldes vor 14 Jahren mit nur zwei Maschinen gegründet. Durch sorgfältig geplante Investitionen konnte sich das Unternehmen auf dem Markt eine vorteilhafte Position erarbeiten. Die Haas VM-6 wird eingesetzt, um eine Vielzahl komplexer Gießformen aus Werkstoffen, die von Aluminium bis hin zu speziellen Stahllegierungen reichen, zu produzieren. Die Fertigteile können so ziemlich alles sein, angefangen bei Rahmen für Seitenspiegel bis hin zu Zahnstangen. Darüber hinaus bedient das Unternehmen solche Branchen wie die Eisenbahn-, Haushaltsgeräte- und Parfüm-Industrie.
„Der Trend zu aufwändigen Details und tiefen Einbuchtungen gehört zu den Herausforderungen, denen wir uns jeden Tag aufs Neue stellen müssen“, sagt Sanjuan. „Hierfür benötigen wir sehr kleine Fräser. Nehmen Sie diesen Rahmen eines Rückspiegels für einen deutschen Automobilbauer. Mit jeder Gießform werden vier Rahmen hergestellt. Diese sind sehr komplex, da sie acht Gleitbacken und sehr schmale, aber tiefe Einschnitte aufweisen.“

Anzeige
Haas VF-7 im Fertigungsprozess: Reca stellt Stanzwerkzeuge für die eigenen Produkte her.

Dank der Leistungsmerkmale der VM-6, die die erste Werkzeugmaschine von Haas ist, die hier bei RS Moldes steht, können sie dieses Problem besser lösen. „Wir haben mit der Haas sehr gute Erfahrungen gemacht“, betont Sanjuan. „Anfangs waren wir uns nicht sicher, weil wir die Marke nicht kannten. Heute zählt sie zu den besten Maschinen in der Werkstatt und hilft uns, Toleranzen im Bereich von 0,01 bis 0,02 mm einzuhalten!“ Obwohl die VM-6 bei RS Moldes inmitten von CNC-Werkzeugmaschinen anderer Marken steht, meint Rafael Cabezas als Leiter der Werkstatt, dass die Haas am genauesten arbeitet. Das ist wichtig, erklärt Sanjuan, da sehr große Stückzahlen produziert werden und kaum Raum für Fehler bleibt.
„Wir schicken unsere Formen weiter die Lieferkette hoch zu den Gießereien“, sagt er. „Diese arbeiten mit jeder Form etwa sechs Monate lang und bestellen dann neue. Das ist vom Produktionslauf des Fahrzeuges und von der Anzahl der verkauften Autos abhängig.“

„Die größte Herausforderung für die Haas Maschinen bei Reca ist natürlich der Werkstoff, den wir zerspanen“, sagt Julio Merlos, Werkskoordinator bei Reca.

Werfen wir einen Blick auf das spanische Unternehmen Reca (Rejillas Calibradas). Obwohl es viele verschiedene Branchen beliefert, sind die Kundenanforderungen ähnlich. Das Unternehmen produziert und exportiert Hunderte Ausführungen von Grundplatten aus Stahl mit Einfräsungen und Durchbrüchen. Die drei Haas CNC Vertikal-Bearbeitungszentren VF-7, die das 60 Jahre alte Unternehmen sein eigen nennt, fertigen die Stanzwerkzeuge für die eigenen Produkte.
Bevor das Unternehmen vor zehn Jahren seine erste Haas Maschinen kaufte, besaß das Unternehmen drei ältere deutsche
Bearbeitungszentren. Da es aber immer schwieriger wurde, die richtigen Ersatzteile zu erhalten, hat das Unternehmen mit seinen 80 Mitarbeitern und einem Umsatz von 24 Millionen Euro den Anbieter gewechselt. Ein Verkäufer, der für einen ehemaligen Haas Händler arbeitete, hat Julio Merlos, den Werkskoordinator bei Reca, von den Maschinen von Haas erzählt. Merlos wurde eingeladen, sich eine Haas Maschine, die im gleichen Ort installiert war, während der Arbeit anzusehen. Dort erfuhr er, dass diese ohne Probleme im Dauerbetrieb lief.

Das unweit von Barcelona ansässige Unternehmen RS Moldes produziert Gießformen, mit denen Teile für große Autobauer in Spanien und im Ausland hergestellt werden.

„Die größte Herausforderung bei Reca ist natürlich der Werkstoff, den wir zerspanen“, sagt Merlos, „wie ASP 23, ein aus Chrom, Molybdän, Wolfram und Vanadium bestehender Schnellstahl, den wir bei Uddeholm einkaufen. Doch die VF-7 von Haas hatte überhaupt keine Probleme damit, so dass wir uns in den Jahren danach noch zwei weitere Maschinen angeschafft haben. Tatsächlich gab es bei den Haas Maschinen bisher überhaupt keine Probleme mit der Zuverlässigkeit, obwohl sie doch Schwerstzerspanungen ausführen.“
Die von Reca hergestellten Stanzwerkzeuge sind außergewöhnlich komplex. Bei den Löchern, manchmal bis zu 1.100 pro Stanzwerkzeug mit einem Durchmesser von 0,5 bis 16 mm, müssen Lagetoleranzen von 3 µm eingehalten werden. Jedes Loch muss aufgerieben werden, so dass die Bearbeitungsdauer bei manchen Werkzeugen bis zu zwei Wochen beträgt. Mit durchschnittlich zwei neuen Entwürfen pro Woche ist für die Haas Maschinen mehr als ausreichend Arbeit da.
„Anfangs waren wir uns nicht sicher, wie gut die technische Betreuung sein würde“, sagt Merlos. „Jetzt freue ich mich sagen zu können, dass wir uns nicht beschweren können. Die technische Unterstützung durch das HFO ist außergewöhnlich gut.“
Das spanische HFO, ein Geschäftsbereich von HITEC Máquinas CNC SL, betreut beide spanischen Unternehmen. Seit Gründung Mitte 2012 hat HITEC Máquinas CNC SL jedes Jahr mehr als 150 Haas Maschinen auf dem spanischen Markt verkauft. Das HFO wächst weiter, sowohl beim Marktanteil als auch in Bezug auf die Anzahl der Servicetechniker. ee

Haas stellt aus auf der EMO, Halle 11, Stand E10 und F09

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO 2019

Neue Universalmaschinen bei Grob

Auf der EMO stehen bei den Grob-Werken neben der neuen Access-Serie aus dem Universalmaschinenbereich auch die Bearbeitungszentren für Rahmenstruktur- und Fahrwerksteile, die aktuellen System- und Automatisierungslösungen im Mittelpunkt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige