zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

CAD/CAM-Software

Vorschriften erzeugen

Das aktuelle Release 3 der Version 3.5 seiner CAD/CAM-Lösung stellt das Software-Unternehmen Tebis vor. Von den über 40 Neuerungen, die sich über zahlreiche Funktionen erstrecken, sei an dieser Stelle das Verformen genannt. Eine Erweiterung im Tebis Morpher, der Software zum Verformen beliebiger Flächenmodelle auf Knopfdruck, ermöglicht jetzt auch komplexe und dennoch genau steuerbare Veränderungen der Modelle. Dazu können Abbildungsvorschriften mit beliebig vielen Flächen erzeugt werden. Im Vergleich zu einer Abbildungsvorschrift über ein Vektorfeld liefert dies ein detailliertes, aber auch hochwertiges Ergebnis. Jetzt lassen sich Design-Änderungen sowie Kompensationen von Rückfederung, Aufwölbung oder schwerkraftbedingter Durchhang von Umform-Werkzeugen noch leichter ausführen. Die Flächenqualität wird durch die Verformung nicht beeinträchtigt.

Geometrievergleich

Komplexe Verformungswünsche lassen sich in beliebig vielen Flächen abbilden und mit hoher Genauigkeit per Knopfdruck auf jedes Flächenmodell übertragen.

Änderungen sicher zu beherrschen ist heute in jeder Fertigung unverzichtbar. Daher enthält auch jeder Tebis Arbeitsplatz Funktionen für den Geometrievergleich. So lassen sich geänderte und identische Bauteilbereiche zielsicher identifizieren. Diese Funktion wurde nun so erweitert, dass sich große und komplexe Dateien leichter vergleichen lassen. Dafür gibt es jetzt eine Möglichkeit, zunächst die Datenstrukturen gegenüber zu stellen, wobei Abweichungen in den Bezeichnungen beispielsweise aufgrund von Änderungsindizes selbstverständlich berücksichtigt werden. Jetzt kann der Anwender entscheiden aus welchen Bereichen der Datenstruktur die jeweiligen Geometrien verglichen werden sollen. Gerade wenn bereits im Vorfeld bekannt ist, dass die Änderungen nur bestimmte Komponenten betreffen, ist das Ergebnis so viel schneller zu erreichen.

Anzeige

Rohteildefinition

Im Design und Modellbau werden Bauteile häufig aus Platten- oder blockförmigem Rohmaterial aufgebaut. Um genau dieses zu erleichtern, wurde die Rohteildefinition erweitert. Jetzt lassen sich beliebige Quader zu einem Rohteil zusammenfügen, bis das gesamte Bauteil umschlossen ist. Dabei kann ein Raster vorgegeben werden, beispielsweise um die verfügbaren Plattendicken einzuhalten. Die einmal definierten Rohteile lassen sich auch jederzeit wieder ändern, etwa um vorhandene Reststücke zu verwerten. Am Ende entsteht eine Stückliste für den Zuschnitt sowie eine Skizze für den Aufbau. Schnell, einfach und materialsparend können so die benötigten Rohteile erstellt werden.

Tieflochbohrbearbeitung

Die Funktionen zur Tieflochbohrbearbeitung sind wesentlich erweitert worden. Die als Features gespeicherten Bearbeitungsobjekte können miteinander verschnitten werden, Lückenbereiche werden gekennzeichnet. Bei der Bearbeitung erkennt Tebis selbsttätig, ob die Querbohrung bereits gefertigt wurde und die Lücke daher berücksichtigt werden muss. Für die Bearbeitung mit mehreren Werkzeuglängen lassen sich die Verfahrgeschwindigkeiten individuell und flexibel anpassen. So verkürzen Kunden ihre Fertigungszeiten erheblich. Falls die Endtiefe der Bohrung größer ist, als die Einsatztiefe des Werkzeugs, kann dennoch die maximal mögliche Bohrtiefe ausgenutzt werden. Die Schnittwerte für Lückenbereiche, Materialein- und -austritt, Ein- und Ausfädeln können einzeln optimiert werden. Insgesamt lässt sich der komplexe Prozess des Tiefbohrens jetzt im CAD/CAM-System automatisieren. Dies führt zu besserer Nutzung der zugehörigen Bearbeitungsmaschinen.

Werkzeugauswahl

Die automatische 2,5D-Bohr- und Fräsbearbeitung kann jetzt noch besser durch die zur Verfügung stehenden Bohr- und Fräswerkzeuge gesteuert werden. Üblicherweise gibt die Standard-Magazinbestückung des gewählten Bearbeitungszentrums die Werkzeuge vor. Diese Bestückung wird mit verwaltet. Das System durchsucht nun, ob die definierten NC-Schablonen mit den vorhandenen Werkzeugen abgearbeitet werden können und wählt die passenden Schablonen aus. So wird einfach sichergestellt, dass stets mit den besten Vorgaben zerspant wird. ee

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

CAD/CAM-System

Mit Reverse-Engineering-Funktionen

Da Reverse Engineering im Werkzeug- und Formenbau verstärkt eingesetzt wird, ergänzt Mecadat seine neue Version VISI 2020.0 um Funktionen aus diesem Bereich. Dazu zählen unter anderem eine erweiterte Schnittstelle für Hexagons mobile Romer-Messarme...

mehr...

Intec 2019

CAD, CAM und der virtuelle Zwilling

Auf der Intec präsentiert sich DPS Software, IT Systemhaus mit Schwerpunkt auf digitalen Lösungen für die fertigende Industrie, mit drei Hauptthemen: Konstruktionslösungen, Fertigungssoftware sowie der Simulation von Fabriken und Fertigungsanlagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO 2017

Tebis ist mit Herz bei der Sache

Tebis, Prozessanbieter für die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Modellen, Formwerkzeugen und Komponenten, präsentiert auf der EMO unter anderem die Version 4.0 Release 5 seiner CAD/CAM-Software.

mehr...