Wendeschneidplatten

Bohrbearbeitungen in Aluminium

Sandvik Coromant hat CVD-beschichtete Wendeschneidplatten entwickelt. Die extrem harten Eigenschaften der Diamantbeschichtung sollen eine lange Standzeit bieten und in Kombination mit einem innovativen Spanbrecher- und Geometriedesign eine überragende Bohrperformance in anspruchsvollen Werkstoffen wie Aluminium gewährleisten. Die diamantbeschichteten Wendeschneidplattensorten GCN124 und GCN134 wurden laut Hersteller konzipiert, um bei der Bearbeitung der meisten ISO-N-Werkstoffen die niedrigsten Kosten pro Bohrung zu liefern – dank einer langen Standzeit und/oder einer höheren Produktivität. Letztere resultiere aus höheren Schnittdaten sowie minimierten Stillstandzeiten infolge von weniger Wendeschneidplattenwechseln.

Die CVD-beschichteten Wendeschneidplatten wurden speziell für Bohrungen in NE-Metallen entwickelt.

Zu den weiteren Vorteilen zähle ein einfaches Handling dank hoher Zuverlässigkeit und längerer Standzeit sowie – aufgrund der Fähigkeit, Aufbauschneiden- und Schmiereffekten entgegenzuwirken – eine verbesserte Oberflächengüte im Bohrloch. Ein reduzierter Wendeschneidplattenverbrauch senke sowohl die Lagerbestände als auch die Umweltbelastung. sw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wendeschneidplatten

Schneller schruppen

Für die Optimierung der Fräsbearbeitung ersetzte S+B Technologie, ein Hersteller von Spannvorrichtungen, das bisher eingesetzte Werkzeug durch den neuen HM390-Fräser von Iscar. Das flexibel einsetzbare Präzisionswerkzeug für weiche Schnitte erzielt...

mehr...

Schneidstoff

Standzeiten mehr als verdoppelt

Mapal bietet eine neue Schneidstoffsorte HC418 mit einer speziellen CVD-Beschichtung. Reibahlen, die mit dem neuen Schneidstoff ausgestattet sind, erzeugen sehr gute Oberflächen bei hervorragender Maßtoleranz.

mehr...

Wendeplatten

Titan sicher bearbeiten

Die neuen Wendeplatten BCS10T von Boehlerit für die Bearbeitung von Titanwerkstoffen, ermöglichen Anpassungen der Schnittdaten um rund 25%. In der Praxis werden Standzeitsteigerungen um bis zu 40% erreicht.

mehr...