Bearbeitungszentren

SW zeigt Weltpremieren in der Serienfertigung

Auf der AMB stellt die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW), Experte für  werkstückspezifische Fertigungssysteme zur Metallbearbeitung, ihre neuesten ein- sowie mehrspindligen Bearbeitungszentren inklusive Automatisierung vor.

Die einspindlige BA one6 eignet sich optimal als Ergänzung mehrspindliger Fertigungslinien für die einspindlige Vor- und Nachbearbeitung großer Leichtmetallwerkstücke

Im Zentrum des 180 m2 großen Messestandes stehen dabei vor allem die zweispindlige Kugelgewindetriebmaschine BA 222 und die einspindlige Linearmotormaschine BA one6, die beide weltweit das erste Mal präsentiert werden.

Die Neuentwicklung BA 222 – das Pendant zur im letzten Jahr auf der Messe vorgestellten BA W02 – wird überwiegend für die Mikrozerspanung von Werkstücken aus Aluminium, Guss, Titan oder Stahl eingesetzt und ist die kleinste Maschine von SW.

Die Neuentwicklung BA 222 – die kleinste Maschine von SW und das Pendant zur im letzten Jahr auf der EMO in Mailand vorgestellten Linearmotormaschine BA W02-22 – liefert dem Werker höchste Präzision und größtmögliche Dynamik. Mit einem Spindelabstand von 200 mm und einer Arbeitsraumgröße von 200 x 350 x 300 mm ist der Zweispindler für die Mikrozerspanung von Werkstücken aus Aluminium, Guss, Titan oder Stahl prädestiniert. Auf der Messe erwartet die Besucher die anschauliche 5-achsige Zerspanung von Knochenplatten und Scrollverdichtern.

Die BA one6 dient dagegen als optimale Ergänzung mehrspindliger Fertigungslinien für die einspindlige Vor- und Nachbearbeitung großer Leichtmetallwerkstücke. Mit Positionstoleranzen von < 0,005 mm kann sie ebenso zum Ausgleich von Produktionsspitzen genutzt werden, wenn beispielsweise ein Zweispindler nicht ausreicht und ein drei- oder vierspindliges BAZ aufgrund der Bauteilgröße nicht eingesetzt werden kann. Die BA one6 wird auf der AMB als Automatisierungslösung mit einem 7-Achs-Portal präsentiert, welches das automatisierte Be- und Entladen eines Getriebegehäuses vorführt.  

Anzeige

Die hochpräzisen Bearbeitungszentren von SW sind speziell für anspruchsvolle Aufgaben in der Serienfertigung ausgelegt. Für Fragen zur Anwendung und der Bearbeitung von Werkstücken stehen die Mitarbeiter des Unternehmens auf der Messe an Stand C71 in Halle 9 zur Verfügung. kf

AMB, Halle 9, Stand C71

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weltneuheit

Closed-Loop für Stirnräder

Bei der Hausmesse im November stand im Klingelnberg Werk Ettlingen Oberweier die neueste Innovation im Fokus: eine Höfler Stirnrad-Maschine direkt vernetzt mit einem Klingelnberg Präzisionsmesszentrum.

mehr...
Anzeige

Roboter

In die Einzelteile zerlegt

Das Roboter-Bearbeitungszentrum der Wieland Anlagentechnik vereint die Flexibilität eines Roboters mit der Präzision eines Bearbeitungszentrums. Die Kuka-MX-Automation-Schnittstelle zur Sinumerik 840D-Steuerung mit Run MyRobot ermöglicht bei hoher...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

GF bei Opel

"Wahre Schönheit kommt vom Fräsen"

Opel begeisterte auf der IAA 2015 und investiert kräftig in das Automobil-Design der Zukunft. Im Stammwerk Rüsselsheim hat der Automobilbauer ein neues Designzentrum eingeweiht, ausgestattet mit Mikron Hochleistungs-Bearbeitungszentren von GF...

mehr...