Stechsystem von Arno Werkzeuge

Zweischneidig zum Präzisionsteil

Insgesamt 45 Ein- und Mehrspindler arbeiten mit einem System: Die Firma SFB Schwäbische Formdrehteile bewältigt sämtliche Abstechoperationen mit dem SA-Stechsystem von Arno Werkzeuge. Bis zu 400 Prozent Standzeitsteigerung lässt sich dadurch in der Fertigung erzielen. Ganz abgesehen von kürzeren Reaktionszeiten und der schnelleren Bereitstellung von Sonderwerkzeugen.

Mehrspindelautomaten arbeiten mit Klingen von Arno. Das Preis-Leistungs-Verhältnis bietet dafür einen passsenden Rahmen.

Das Familienunternehmen SFB in Babenhausen produziert seit über 70 Jahren komplexe Präzisionsteile für die Nutzfahrzeug- und Automobilbranche sowie Hydraulik-, Pneumatik-, Lebensmittelventile und mechanische Baugruppen. Rund 400 Mitarbeiter am Standort Babenhausen kümmern sich im 3-Schicht-Betrieb um die Herstellung von ca. 3.500 unterschiedlichen Teilen im Durchmesserbereich von 4–200 mm.

Losgrößen für Drehoperationen starten bei 50 Stück. Das erfordert eine große Flexibilität und beträchtliches Wissen der Facharbeiter, da ein bis zwei Mal pro Woche umgerüstet wird. Vor kurzem wurde deswegen auch die Teamstruktur geändert, sodass die einzelnen Facharbeiter und Meister sich intensiv mit den Maschinenprogrammen und den eingesetzten Werkzeugen beschäftigen können. Probleme werden dadurch in kürzerer Zeit gelöst. Martin Güthler, Fertigungsleiter Zerspanung bei SFB, hatte sich 2014 die Optimierung der Abstechoperationen vorgenommen: „Wir wollten im Bereich der Zerspanung die Standzeiten erhöhen und die Qualität der Abstechflächen verbessern.“

Anzeige

Zu Beginn kam die Produktion eines Artikels aus dem Material 1.4112 auf den Prüfstand. Mit dem bisherigen Abstechsystem konnten bei dieser Anwendung bezüglich Standzeit und Qualität der Abstichfläche keine guten Ergebnisse erreicht werden. Vier Hersteller von Zerspanungswerkzeugen durften sich an den Tests beteiligen. Der Außendienstmitarbeiter von Arno Werkzeuge setzte auf Anhieb auf den richtigen Schneideinsatz: „Die neue Beschichtung AP2240 ist speziell für die Bearbeitung von Werkzeugstahl ausgelegt. Mit ihr lagen wir goldrichtig. Vorschub und Schnittgeschwindigkeit sind gleich wie beim bisherigen System, aber die Ergebnisse sind besser!“ Der Werkzeughersteller bekam von Güthler die Freigabe, an anderen Maschinen ebenfalls zu testen. Insgesamt dauerte die Testphase fast fünf Monate. Sicherlich ein Risiko: Werden keine Verbesserungen zum bisherigen System erreicht, geht jede Menge Produktionszeit unergiebig verloren.

Während der Testphase ist die wöchentliche Vorort-Betreuung durch den Außendienstmitarbeiter und den Anwendungstechniker üblich. So können auch Abwandlungen der einzelnen Werkzeuge und eine genaue Abstimmung schnell umgesetzt werden. Güthler ist begeistert: „Arno Werkzeuge überzeugte uns durch sehr gute Reaktionszeiten. Innerhalb von wenigen Tagen konnten die Versuche weitergehen. Da konnten andere Anbieter nicht mithalten.“  Das vielfältige SA-Stechsystem gewann auch bei anderen Tests. Neben Standzeiten punktet das System vor allem mit stabilen Leistungen und sehr guter Spänequalität, und das bei einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Fast alle eingesetzten Werkzeuge verfügen im neuen System über Innenkühlung. ee

Arno Werkzeuge auf der EMO


Exponate: Das neue SE-Stechdrehsystem mit Innenkühlung zum Einstechen, Längs- und Kopierdrehen ab 2 mm Einstechbreite

Ein neuer Eckfräser für kleine Durchmesserbereiche

Neuheiten beim Dreh-/Bohrsystem Shark-Cut und dem Arno-Mini-System AMS

EMO, Halle 10, Stand B03

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO 2019

Neue Universalmaschinen bei Grob

Auf der EMO stehen bei den Grob-Werken neben der neuen Access-Serie aus dem Universalmaschinenbereich auch die Bearbeitungszentren für Rahmenstruktur- und Fahrwerksteile, die aktuellen System- und Automatisierungslösungen im Mittelpunkt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige