AMB

Grob-Werke zum fünften Mal dabei

Bereits zum fünften Mal waren die Grob-Werke auf ihrer „Heimatmesse“ AMB in Stuttgart vertreten und präsentierten auf einem 255 qm großen Messestand zahlreiche neue Technologien und Produktweiterentwicklungen.

5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum von Grob-Werke

Als Messehighlights präsentierte das Unternehmen ein 5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G350 - Generation 2 mit Heidenhain-Steuerung (16.000 min-1 Spindel) und neuem Bedienpult GROB-Pilot4M und ein 5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G550 - Generation 1 mit Siemens-Steuerung (16.000 min-1 Spindel) und GROB-Palettenrundspeichersystem PSS-R10. Auf der G350 wird die Leistungszerspanung von Stahl 16MnCrS5 gezeigt. Mit der G550 wird der Automatikbetrieb „verketteter Betrieb mit Maschine und GROB-Palettenrundspeichersystem“ demonstriert. Ihr Speicher ist mit Werkstücken aus verschiedenen Branchen bestückt. Als eigenständiges Produkt zeigte Grob seine weiterentwickelte Softwaretechnologie „GROB-NET4Industry“.

Die neueste Entwicklungsstufe der G-Modul Baureihe ist die zweite Generation von Universalmaschinen, die sich durch ein modernes überarbeitetes Maschinendesign, verbesserte Dynamik, reduzierte Neben- und Span-zu-Span-Zeiten sowie durch ihr neues Maschinendesign und ihre vergrößerte Werkzeugmagazin-Kapazität auszeichnet. Das ebenfalls auf der Messe gezeigte Palettenrundspeichersystem für kleine und mittlere Palettierung erweitert das umfangreiche GROB-Universalmaschinen-Portfolio. Es ist eine Eigenentwicklung, die mit ihrem kompakten Aufbau sehr flexibel einsetzbar ist und durch ihre hohe Praktikabilität und Funktionalität überzeugt.

Anzeige

Hoch flexibel ist auch das neue Werkzeug-Zusatzmagazin TM200, das sowohl mit der G350 als auch mit der G550 für komplexe Bearbeitungsaufgaben eingesetzt werden kann und die Werkzeug-Kapazität zum Beispiel einer G350 – Generation 2 auf insgesamt 311 Werkzeuge erweitert. Das TM200 arbeitet mit einer autarken Maschinensteuerung, wobei die Werkzeugverwaltung vom Bearbeitungszentrum selber übernommen wird. Da die mechanischen, fluidischen und elektrischen Schnittstellen an der Maschine bereits im Standard vorhanden sind, ist es möglich, das TM200 auch vor Ort nachzurüsten und so die Werkzeugkapazitäten noch nachträglich zu erhöhen.

Weitere Grob-Maschinen zeigten die Grob-Partner LMT Tools in der Halle 1 (eine G350 - Generation 1, Siemens-Steuerung und 16.000 min-1 Spindel) und die SolidCAM GmbH in der Halle 4 (eine G350 - Generation 2 mit Siemens-Steuerung und 16.000 min-1 Spindel).

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bearbeitungszentrum

5 Achsen für Einsteiger

Da immer mehr Werkstücke eine 5-Achsen-Bearbeitung erfordern, um die Rüst- und Zykluszeiten weitestgehend zu verkürzen, stellt Haas eine wirtschaftliche Lösung vor, die den Werkstätten, die normalerweise vielleicht nicht über das nötige Budget...

mehr...

Marsuura

Kurze Werkzeugwechselzeiten

Das neue Modell MX-850, das Matsuura auf der Metav vorstellt, kommt besonders weniger erfahrenen Bedienern entgegen. Es bearbeitet Werkstücke mit Durchmesser 850 mm x H 450 mm und einem Gewicht bis zu 500 kg, und sieht 60 Werkzeugplätze vor.

mehr...

Zerspanungstechnologie

Matsuura lädt zum Technologietag

Matsuura Machinery lädt zum Technologietag am 5. Februar nach Wiesbaden-Delkenheim ein. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Neubert GmbH statt. Von 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr werden auf den Matsuura-Bearbeitungszentren, ausgestattet mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige

EMO 2019

Neue Universalmaschinen bei Grob

Auf der EMO stehen bei den Grob-Werken neben der neuen Access-Serie aus dem Universalmaschinenbereich auch die Bearbeitungszentren für Rahmenstruktur- und Fahrwerksteile, die aktuellen System- und Automatisierungslösungen im Mittelpunkt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige