zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

3D-Drucker

Additive Fertigung als wirtschaftliche Alternative

Mit dem Industrie-Drucker M800 bietet Hahn+Kolb ab sofort einen 3D-Drucker mit Mehrfachdruckkopf. Damit ist laut Hersteller ein exakter Mehrfach-Druck mit bis zu vier unterschiedlichen Materialien bei sauberer Trennung möglich.

Industrie-Drucker M800

Die möglichen Bauteilgrößen erreichen bis zu 50 x 65 x 80 cm. Auf der Formnext in Frankfurt präsentierte das Unternehmen den Drucker erstmals seinen Kunden. Er sei speziell für Industrie-Unternehmen, die per Rapid Tooling und Rapid Manu-facturing größere Stückzahlen prozesssicher produzieren wollen, konzipiert. Dank der speziellen Düsen-Wechselautomatik sollen sich damit vier unterschiedliche Kunststoffe oder Farben auftragen lassen. Das reduziere den Aufwand für die Nachbearbeitung auf ein Minimum. Eine weitere Besonderheit seien die verschiedenen Düsengrößen. Je nach Einsatzart beschleunigen große Düsen den Druckvorgang, wenn es beispielsweise um den Druck von Füllstrukturen geht. Auch wasserlösliches Stützmaterial, das sich vom fertigen Bauteil einfach abwaschen lässt, baue der Drucker präzise auf. sw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

Lasersintern zu Spritzguss-Preisen

Der Kunststoff-Spezialist Igus hat sich im Bereich der additiven Fertigung eine starke Position aufgebaut – in der Bauteileherstellung ebenso wie bei der Entwicklung von 3D-Druck-Materialien für spezielle Anforderungen. Andreas Mühlbauer sprach mit...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...