Mapal zeigte...

Additiv gefertigte Hydrodehnspannfutter

Mit dem HighTorque Chuck (HTC) mit schlanker Kontur stellte Mapal auf der EMO eine Entwicklung vor, die die Vorteile der Hydrodehntechnologie mit der vom Schrumpffutter bekannten Verjüngung von drei Grad vereint.

Das HTC mit schlanker Kontur ist das erste additiv gefertigte Spannfutter von Mapal. In Hybridbauweise wird auf den konventionell gefertigten Grundkörper per SLM der Funktionsbereich aufgebracht.(Bild: Mapal)

Möglich macht dies die additive Fertigung, die bei Mapal in Form des SLM (Selective Laser Melting) zum Einsatz kommt. SLM ist ein pulverbett-basierter Prozess. Loses Metallpulver wird mittels eines Laserstrahls Schicht für Schicht an den Stellen aufgeschmolzen, an denen Material sein soll. Das Bauteil entsteht von unten nach oben.

Auf den konventionell gefertigten Grundkörper wird bei der Herstellung des HTC mit schlanker Kontur in hybrider Bauweise per SLM der Funktionsbereich aufgebracht. Der Spannbereich kann dank der additiven Fertigung sehr nah an der Futterspitze platziert werden, was in der konventionellen Fertigung nicht möglich gewesen wäre. Dies sorgt für einen optimalen Rundlauf von < 3 µm an der Aufnahmebohrung und

< 5 µm bei 2,5 x Durchmesser sowie hoher Formgenauigkeit bei guter Schwingungsdämpfung. Durch die Dämpfung im System werden Mikroausbrüche an der Schneide gemindert. Das hat längere Standzeiten des Werkzeugs sowie die Schonung der Maschinenspindel zur Folge. Zudem ist durch die additive Fertigung keine Lötverbindung mehr nötig. Diese stellte bisher einen limitierenden Faktor dar.

Das HTC mit schlanker Kontur hat alle Vorteile der bewährten Mapal HTC (HighTorque Chuck) Technologie wobei das „T“ neben der hohen Drehmomentübertragung (Torque) auch für Temperaturbeständigkeit steht. Der große Betriebstemperaturbereich bis 170 Grad Celsius sorgt für zusätzliche Prozesssicherheit. Die Wuchtgüte liegt bei G=2,5 bei 25.000 Umdrehungen pro Minute.

Anzeige

Nicht nur für den Formenbau bietet das neue Spannfutter signifikante Vorteile sondern auch für Anwendungen im Automotive- und Aerospace-Bereich. Denn: Das HTC mit schlanker Kontur eignet sich für alle Bearbeitungen im konturkritischen Bereich. Es ermöglicht einfaches und schnelles Spannen des Werkzeugs. Das heißt: Zur Implementierung sind weder Schulungen noch hohe Rüstkosten oder teure Peripheriegeräte vonnöten.

Das HTC mit schlanker Kontur ist in den Spanndurchmessern 6, 8, 10 und 12 Millimetern für HSK-A63 und SK-40 lieferbar. Zwischenbuchsen ermöglichen zusätzliche Durchmesserbereiche. Zudem ist das Spannfutter optional mit dynamisch ausgewuchtetem HSK verfügbar. Auch das ist ein Novum: Erstmals ist es damit möglich, Komponenten mit HSK-Schnittstelle dynamisch auszuwuchten. Denn das Massenungleichgewicht, das bisher durch die beiden unterschiedlich tiefen Mitnehmernuten entstanden ist, ist beim optimierten HSK beseitigt. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO 2019

Neue Universalmaschinen bei Grob

Auf der EMO stehen bei den Grob-Werken neben der neuen Access-Serie aus dem Universalmaschinenbereich auch die Bearbeitungszentren für Rahmenstruktur- und Fahrwerksteile, die aktuellen System- und Automatisierungslösungen im Mittelpunkt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige