Absauganlage

Der Dampf geht ab

Schrauben sind als wieder lösbare Verbindung in der Technikwelt unabdingbar und werden in immensen Mengen benötigt. Die gängigste Herstellungsart ist die spanlose Kaltverformung, bei der in Schritten begrenzte Formänderungen wie Kopf und Gewinde mit hohen Kräften eingepresst werden. Die Vorteile liegen darin, dass der Vorgang ohne Materialverlust auskommt, die Faserstruktur nicht zerstört und eine Kaltverfestigung als positiver Nebeneffekt mitgenommen wird. Die benötigten hohen Stückzahlen stellt man mittels Stufenpressen her, die pro Takt mehrere Arbeitsschritte und/oder mehrere Stück produzieren können sowie durch Zufuhr- und Abfuhrsysteme ergänzt werden.

Die Maschinen tragen im Moment des Umformens hohe Energie in das recht kleine Werkstück Schraube ein, was kurzfristig zu hohen Oberflächentemperaturen führt. Dadurch verdampft das Öl auf dem Werkstück schlagartig, das entweder als Korrosionsschutz oder zum Unterstützen des Umformprozesses auf der Oberfläche des Schraubenrohlings liegt. So entsteht innerhalb der Stufenpresse und ihrer Umhausung eine hohe gesundheits- und umweltschädliche Ölrauchkonzentration in der Abluft. Zudem wird häufig vergessen, dass die in kurzen Taktzyklen hergestellten Schrauben noch im Auffangbehälter nachausdunsten, was dort ebenfalls zu hohen Ölrauchkonzentrationen führt.

UAS hat für diese Aufgabenstellung eine Lösung entwickelt, die mehreren Aspekten Rechnung trägt. So wird, um eine hohe Abscheideleistung für Ölrauchpartikel (< 0,5 Mikrometer) zu erreichen, innovative elektrostatische Filtertechnik eingesetzt, die die Abluft sowohl vom primären Arbeitsort als auch vom Auffangort der Fertigteile absaugt. Energetisch besonders interessant ist, dass die Motorleistung des Ventilators nur 5,5 kW beträgt. Einige der Anlagen wurden zudem mit Sommer- und Winterschaltung realisiert, um die Abwärme im Winter zur Hallenbeheizung zu nutzen, was ebenfalls Primärenergie einspart. Als weiteren Vorteil, insbesondere unter Öko-Audit-Gesichtspunkten, wird gewertet, dass die elektrostatischen Filterelemente nach langer Grundstandzeit reinigbar sind und wiederverwendet werden können. Eine Sondermüll-Entsorgung ist nicht notwendig, was Umwelt- wie Unternehmensressourcen schont. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Arbeitsschutz 4.0

Kemper vernetzt Raumlüftungssysteme

Automatisierte Kommunikation zwischen Luftreinhaltesystemen: Kemper überträgt erstmals die Industrie 4.0 auf den Bereich Arbeitsschutz. Auf der Messe Euroblech stellt das Unternehmen sein neues Konzept Kemper Connect vor. Über ein eigens...

mehr...