Hans-Peter Sebald

„Energieeffizienz ist Routine“

Hans-Peter Sebald ist ein ausgewiesener Kenner der Zerspanungstechnik. Als Geschäftsführer der Unternehmen Sebald Schleifscheiben und Berg & Schmid steht er für fachliche Kompetenz und Kundennähe. Anlässlich der Blechexpo sprach er mit SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz darüber, wohin der Trend der Sägetechnik bei den Kunden von Berg & Schmid geht.

Hans-Peter Sebald

SCOPE: Herr Sebald, in der Metall-Sägetechnik geht die Entwicklung zu einer stetigen Leistungssteigerung der Maschinen, die kundenindividuell gefertigt und energieeffizient ausgelegt sind – lassen sich diese gegenteiligen Anforderungen überhaupt unter einen Hut bringen?

Hans-Peter Sebald: Sehr wohl – in den letzten Jahren sind die stetigen Leistungssteigerungen mit modernen energieeffizienten Aggregaten zur Routine geworden. Jede neu entwickelte Säge arbeitet mit diesen Parametern. Mit anderen Worten, dies gehört bereits zum „Stand der Technik“.

SCOPE: Welche weiteren Trends bestimmen die Band- und Kreissägentechnologie?

Sebald: Heutzutage steigen die Ansprüche in der Produktion hinsichtlich Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität. Wir als Hersteller von Sägen sind daher gefordert, bereits in der Vorfertigung entsprechende Teile zu liefern, damit die Nachbearbeitung geringer ausfällt. Damit bilden gratarme, genaue und reproduzierbare Abschnitte die Voraussetzung, um in der Fertigung wirtschaftlicher produzieren zu können. Somit lässt sich die Nachbearbeitung minimieren und die Effizienz in der Produktion steigt. Dieser Trend hält an.

Anzeige

SCOPE: Zur weiteren Automatisierung der Fertigung integrieren viele Betriebe inzwischen auch die Sägeanlagen in ihre Prozesskette. Sind das auch Themen, mit denen sich Ihre Kunden auseinandersetzen, und wie unterstützen Sie sie dabei?

Sebald: Wir liefern in die Industrie Sägeanlagen mit Zuführung, Beschickung und Entladung. Entsprechende Vorschläge beziehungsweise die von den Kunden geforderten Parameter werden bei uns berücksichtigt und eingearbeitet. Entsprechende Schnittstellen in der Software müssen bereitgestellt werden. Dies ist bei Berg & Schmid „tägliches Brot“.

SCOPE: Was sind die Hauptgründe der Kunden, Berg & Schmid-Sägen zu kaufen?

Sebald: Innovation, Service, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und langjährige Zuverlässigkeit gehören zu unseren Stärken. Die Kunden von Berg & Schmid schätzen auch die unkomplizierte Handhabung unserer Maschinen und selbstverständlich unsere Dienstleistung, immer ansprechbar zu sein.

SCOPE: Sie führen als Geschäftsführer die Berg & Schmid GmbH in Remseck nahe Stuttgart und auch die Sebald Schleifscheiben GmbH im fränkischen Marktredwitz – ergänzen sich die beiden Unternehmen auch entwicklungs-, produktions- oder vertriebsseitig?

Sebald: Neben den klassischen Synergien im Bereich Buchhaltung profitiert momentan Sebald in Marktredwitz bei der Entwicklung von Schleifmaschinen. Weitergehende Zusammenführungen sind allerdings nicht geplant. Berg & Schmid entwickelt sich selbstständig im Bereich Sägen weiter, und das Unternehmen Sebald erhält Zugang im Bereich Maschinenbau. Beide Firmen werden weiterhin getrennt erfolgreich agieren.

SCOPE: Welche Neuheiten wird Berg & Schmid zur Blechexpo in Stuttgart vorstellen?

Sebald: Berg & Schmid hat einige Neuentwicklungen am Laufen. Ob wir zur Blechexpo die eine oder andere zeigen können, ist noch nicht geklärt. Klar ist, dass auch unsere günstigsten Maschinen im 2-Säulen-Bereich jetzt vollverkleidet sind und über eine anspruchsvolle Software verfügen. Mindestens ein Modell wird Berg & Schmid zeigen.


Blechexpo Halle 4, Stand 4501

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hydrodehnspannfutter

Aus einem Guss

Mit der additiven Fertigung eröffnen sich für die Produktion von Spannfuttern ganz neue Kombinationsmöglichkeiten. So ist es möglich, Hydrodehnspannfutter so individuell auf die Bearbeitung hin anzupassen, dass der Einsatz eines...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige