Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Werkzeuge + Betriebsmittel> Das i-Tüpfelchen

SchlagwerkzeugeErwin Halder übernimmt Picard und Ruthe

Schlagwerkzeuge aus einer Hand

Erwin Halder hat zum 1. Juli die Joh. Hermann Picard-Gesellschaft  und deren 100-prozentiges Tochterunternehmen Ruthe Hammerfabrik am Standort Wuppertal-Cronenberg übernommen.

…mehr

Werkzeug-ServiceDas i-Tüpfelchen

im Serviceprogramm des Werkzeug-Herstellers Holger Clasen ist die sorgfältige Reinigung der Werkzeugkoffer. Was dann nach getaner Wartungs- oder Reparaturarbeit wieder zum Kunden zurück geht, ist dann nicht nur technisch wieder fit, sondern sieht auch aus „wie aus dem Ei gepellt“. Davon konnten wir uns bei einem Besuch vor Ort überzeugen.

sep
sep
sep
sep
Werkzeug-Service: Das i-Tüpfelchen

Doch der Reihe nach: Der After-Sales-Service des Hamburger Unternehmens bietet Wartung- und Reparaturleistungen auf dem Niveau der Originalqualität. Dabei nimmt dessen Technik-Service-Center nicht nur die eigenen Werkzeuge an, sondern auch Fremdfabrikate! Sie werden von erfahrenen Monteuren gewartet, geprüft und ausschließlich mit Original-Ersatzteilen repariert. Dafür gibt es klar definierte Wartungspakete. Durch die regelmäßige Wartung bleiben die Werkzeuge leistungsfähig und weniger reparaturanfällig. Außerdem erhält der Kunde sein gutes Stück sehr schnell zurück, denn die Zeit für eine Standardwartung konnte kürzlich durch die Optimierung der Werkstattabläufe und die Erhöhung der Lagerkapazitäten noch Mal um weitere zehn Prozent gesenkt. Rund 100.000 Euro wurden hierfür investiert.
Konkret heißt das: Ein per Abhol-Service eingetroffenes und bei Clasen gewartetes oder instand gesetztes Werkzeug geht in spätestens fünf Tagen wieder zurück zum Kunden – oder die gewünschte Adresse. Bei Zahlung eines Express-Zuschlags garantiert das Unternehmen sogar eine Bearbeitungszeit von nur 24 Stunden. Und kann ein Anwender auf seine Geräte nicht verzichten, erhält er Überbrückungswerkzeuge. Auf Wunsch kann sich der Kunde per Memory-Service daran erinnern lassen, welche Werkzeuge zur Wartung anstehen. Dieser Service ist kostenlos.

Anzeige

Holger Clasen entwickelt und fertigt seit über 75 Jahren Druckluft-, Elektro- und Hydraulikwerkzeuge zum Verbinden, Pressen, Schneiden, Sägen, Schrauben und für die Oberflächen-Bearbeitung. Das Unternehmen liefert in alle Branchen – allen voran die Automobil-Industrie, der Schiffbau, die Luftfahrt und die Energietechnik. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Handpresse: Zugfest

HandpresseZugfest

Wer im Freileitungsbereich sichere zugfeste Verbindungen herstellen wollte, kam bisher nicht um den Einsatz einer Kombination aus Presskopf, Schlauch und Hydraulikpumpe herum. Doch das Fixieren des Presskopfs und das Auslösen des Pressvorgangs über eine Pumpe erfordert Zeit und verzeiht keinen Fehler im Handling.

…mehr
GFK-Winkelschleifer: Staubfreie Trennen

GFK-WinkelschleiferStaubfreie Trennen

Für eine bessere Arbeitsatmosphäre beim Schneiden und Schleifen von GFK – zum Beispiel bei der Fertigung von Windkraftrotoren – sorgen die Schleif- und Schneidgeräte von Holger Clasen dank ihrer integrierten Absaugung.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Servicewagen

ServicewagenEin Assistent und Helfer

Ein Servicewagen muss vor allen Dingen praktisch sein. Daher präsentiert der Remscheider Hersteller von Qualitätswerkzeugen und Werkstatteinrichtungen Hazet mit dem aktuellen Assistent-Modell 167-3S einen flexiblen und stabilen Helfer für zahlreiche Anwendungen.

…mehr
Präzisionsgetriebe

SchmierölKühlt bei hohen Drehzahlen

Das neue synthetische Schmieröl RV Oil SB150 von Nabtesco eignet sich dank des Kühleffekts bei hohen Drehzahlen als Alternative zu Schmierfetten. Dort wird typischerweise mit einer starken Wärmeentwicklung gerechnet.

…mehr
Tool-Management-Systeme: Schubladendenken statt Vorratshaltung

Tool-Management-SystemeSchubladendenken statt Vorratshaltung

Die Diskrepanz zwischen ausgegebenen und tatsächlich verbrauchten Wendeschneidplatten war hoch bei Röhm. Hinzu kamen langwierige Abläufe zur Ausgabe, die der Spannmittelhersteller mithilfe eines Werkzeugausgabesystem automatisieren wollte.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung