Werkstoff

3D-Druck in der Medizin expandiert

Die Verwendbarkeit des Hochleistungskunststoff Peek für die Herstellung von Medizinprodukten bis zur Klasse IIa wurde jetzt mit einer erfolgreichen biologischen Qualifizierung nach EN ISO 10993-5/-4/-18 bestätigt. Ab Februar vertreibt das Karlsruher Startup Indmatec daher das Peek-Med-Tec-Filament für FDM/FFF-3D-Drucker. Die Zertifizierung des Materials als Medizinprodukt für den 3D-Druck ist anvisiert.

Per 3D-Druck können Peek-Teile in naher Zukunft in jedem Krankenhaus und Dentallabor schnell und wirtschaftlich gefertigt werden.

Das Filament lässt sich für verschiedene medizinische, dentale und chirurgische Anwendungen einsetzen. Zudem kann es im Prototyping für medizinische Produkte wie Prothesen verwendet werden. Dank der Kombination aus dem Hochleistungspolymer für medizinische Zwecke und der 3D-Druck-Methode können geometrisch anspruchsvolle und aufwendige Objekte, wie Sekundärkronen, Gerüste, spezielle chirurgische Werkzeuge sowie Bauteile für Endoskope kostengünstig, schnell und unkompliziert hergestellt werden. Peek selbst wird schon seit längerer Zeit im medizinischen sowie zahnmedizinischen Sektor verwendet. Es ist knochenverträglicher als herkömmliche Metallimplantate. Bei diagnostischen Untersuchungen wie Röntgen erweist es sich als wenig störend und muss in der Regel nicht umständlich entfernt werden. Das Peek-Filament verfügt über eine hohe mechanische Steifigkeit und Abriebfestigkeit sowie hohe chemische Beständigkeit. Sein Schmelzpunkt liegt bei 343 °C. -mc-

Indmatec, Karlsruhe, Tel. 0721/68030-8782, www.indmatec.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige

3D-Druck in Farbe

Jetzt auch in Farbe

Weiterentwickelte Technologien erschließen immer neue Möglichkeiten im 3D-Druck. Dies gilt für die produzierten Mengen, aber auch die Eigenschaften der Erzeugnisse. Mittlerweile lassen sich bereits fünf-stellige Stückzahlen wirtschaftlich...

mehr...