Abrasivbürsten

Über die Kante und in die Nut

Das Entgraten gehört zu den wichtigsten Einsatzgebieten der Abrasivbürsten von Kullen-Koti. Auf der diesjährigen Deburring Expo in Karlsruhe veranschaulicht der Hersteller, wie vielfältig die Anwendungen in diesem Bereich der Fertigungs- und Oberflächentechnik heute sind. Einen Schwerpunkt bilden dabei die gedrehten Innenbürsten und die elastischen Alphahonbürsten, die durch ihren abrasiven Besatz mit in Kunstharz eingebundenen Schleifmittel-Kügelchen (Anderlon) an den Borstenspitzen bestechen. Beide Bürsten stehen in vielen verschiedenen Ausführungen zur Verfügung und können auf Wunsch kundenspezifisch ausgelegt oder optimiert werden.

Abrasivbürsten

Die gedrehten Innenbürsten sind prinzipiell zweiteilig konstruiert. Sie bestehen aus einem aus Stahldraht (VA) gedrehten Stiel, in dessen vorderem Bereich das Besatzmaterial aus Metalldraht, Kunststoff oder Schleifnylon verdrillt ist. Serienmäßig liegen die Bürstenlängen hier bei 100 bis 125 mm und die Standard-Durchmesser variieren je nach Besatzwerkstoff und Anwendung zwischen 2,5 und 45 mm. Der Durchmesser der verwendeten Drähte richtet sich dabei nach der Aufgabenstellung – sie können bis zu 0,06 mm dünn sein und ihr abrasiver Bereich kann mit Körnungen bis zur Korngröße 1.000 besetzt werden. Zu den Hauptaufgaben der gedrehten Innenbürsten gehören die Bearbeitung von Bohrungen und Innengewinden, das Entgraten und Verrunden von Kanten an O-Ring-Einstichen, Querbohrungen und anderen Verschneidungen sowie auch das Reinigen, Entrosten und Entzundern von Rohren. cs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schleifwerkzeuge

Sterne für das Schleifen

bietet Heinrich Kreeb. Das Unternehmen stellt Schleif- und Polierwerkzeuge für die mechanische Oberflächenbearbeitung her. Diese werden eingesetzt für das Entgraten, Schleifen, Mattieren, Bürsten und Polieren unterschiedlicher Werkstoffe.

mehr...
Anzeige