Spezialstahl für die Luftfahrt

Komponenten müssen leichter werden

Claude Bourret, Bereichsleiter Spezialstahl bei der Schmolz + Bickenbach-Konzerntochter Ugitech, äußert sich im Interview über die Herausforderungen für Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Claude Bourret, Bereichsleiter Spezialitäten der Ugitech S.A.

Der Wettbewerbsdruck in der Luft- und Raumfahrtindustrie steigt. Gleichzeitig werden Hersteller weltweit mit immer strengeren gesetzlichen Auflagen konfrontiert. Bauteile in Motor und Fahrwerk müssen daher künftig höhere Wirkungsgrade erreichen. Eine Voraussetzung dafür ist qualitativ erstklassiger Spezialstahl zu wettbewerbsfähigen Preisen.

SCOPE: Herr Bourret, was sind aus Ihrer Sicht die künftigen Herausforderungen für Zulieferunternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie?

Claude Bourret: Die technischen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der verbauten Materialien steigen. Ein Flugzeug muss heute schon enorme Belastungen aushalten. Wenn rund 600 Tonnen Fahrzeuggewicht innerhalb weniger Sekunden auf 260 Stundenkilometer beschleunigt werden, sind die Temperaturen und der Druck sehr hoch. Für ein dauerhaftes Funktionieren und die Sicherheit der Maschine sind extrem korrosionsbeständige und robuste Bauteile erforderlich. Um zukünftig den Kraftstoffverbrauch weiter zu senken, müssen diese Komponenten leichter werden, ohne an Qualität einzubüßen. Die Voraussetzung dafür ist hochleistungsfähiger Spezialstahl. Außerdem spielen eine hohe Verfügbarkeit auch von kleinen Losgrößen, Lieferflexibilität und natürlich die Preisgestaltung eine entscheidende Rolle. Deshalb werden enge Kooperationen zwischen Zulieferern über die gesamte Wertschöpfungskette immer wichtiger. Die Konzentration auf Kernkompetenzen ist ein Grundpfeiler für Zeit- und Kosteneffizienz. Mit Partnerschaften gelingt es, sämtliche Prozessschritte vom Rohmaterial über die Komponente bis zur Maschine zuverlässig und wettbewerbsfähig zu gestalten.

Anzeige

SCOPE: Und was bedeutet das für Stahlhersteller, die in der ersten Liga der Luft- und Raumfahrtindustrie spielen wollen?

Claude Bourret: Wir merken schon heute, dass es eine Tendenz bei den großen Flugzeugherstellern gibt, nur noch mit wenigen Systemlieferanten zusammenzuarbeiten. Um im Wettbewerb der Zulieferer dauerhaft die Nase vorn zu haben, müssen Stahlproduzenten bei der Entwicklung von leistungsfähigeren Bauteilen auf Augenhöhe mit den OEMs arbeiten. Das heißt, es wird künftig noch wichtiger, Produktentwicklungen der Luft- und Raumfahrtindustrie werkstoffseitig zu begleiten. Ein wettbewerbsfähiger Stahlhersteller verfügt dementsprechend über die erforderlichen Kapazitäten. Das betrifft das Know-how über das Verhalten von Stahl in der Anwendung, modernste Technologien für die Stahlproduktion und das Testen von Prototypen ebenso wie auf den Punkt strukturierte Prozesse für eine kosteneffiziente Supply-Chain.

SCOPE: Welche Lösungen bieten Sie bei Ugitech, um die steigenden Anforderungen der Luft- und Raumfahrtindustrie zu erfüllen?

Claude Bourret: Als Spezialstahlhersteller haben wir uns Innovation und Qualität auf unsere Fahne geschrieben. Und das leben wir auch: Wir betreiben das modernste Forschungszentrum der Stahlbranche. Unser Entwicklungsteam arbeitet permanent an der Verbesserung von bestehenden Stahlgüten und testet neue Produktlösungen. Dabei haben wir die steigenden Anforderungen der Bauteilzulieferer und Hersteller der Luft- und Raumfahrtindustrie stets im Blick. In unseren Stahlwerken arbeiten wir mit modernsten Technologien, wie dem Elektroschlacke-Umschmelzverfahren. Damit erzielen wir dauerhaft qualitativ hochwertige Edelstahllösungen – bei Bedarf mit höchsten Reinheitsgraden. Um methodische Exzellenz und damit auch kleine Abnahmemengen zu attraktiven Preisen zu sichern, haben wir ein ganzheitliches Managementsystem. Auf diese Weise stimmen wir unsere Prozesse von der Stahlherstellung bis zur Lieferung exakt und effizient auf die hohen und individuellen Qualitätsanforderungen unserer Kunden ab. Unsere Referenzen bestätigen uns, dass wir schon jetzt gut aufgestellt sind. Wir fertigen unseren Spezialstahl für namhafte Hersteller wie Airbus, Airbus Helicopter, SAFRAN Group (Messier Bugatti-Dowty, Aircelle, Hispano Suiza, Sagem, Turbomeca), Skf Aerospace, Snecma, Dassault Aviation, PCC Fasteners, Alcoa, Lisi Aerospace und Zodiac.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Wire 2018

Zukunftsweisende Spezialstahllösungen

Auf der Wire 2018 präsentiert Schmolz + Bickenbach ihr breites Speziallangstahl- und Servicespektrum für höchste Anforderungen. Gewicht einsparen, mehr Leistung bringen, eine hohe Sicherheit und Komfort gewährleisten – egal ob in Antriebs-, Brems-...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkstoffe

Rostfreier Stahl für Kunststoffformen

Die Deutschen Edelstahlwerke präsentieren sich gemeinsam mit Schmolz + Bickenbach auf der Moulding Expo. In Halle 7 zeigen die DEW All-Stainless-Werkstoffe für Kunststoffformen, zum Beispiel für Plastikflaschen, Autositze oder Spritzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Präsidentin

Marjorie Steed leitet Cemecon

Staffelstabübergabe bei in der US-amerikanischen Cemecon-Niederlassung: Am 1. August 2019 trat Marjorie Steed die Nachfolge von Gary Lake an und leitet nun die Geschäfte von Cemecon. Ihre Beförderung ist Teil eines geplanten Übergangs.

mehr...