Schwertbürsten

Statt Vogelfedern

Staubpartikel auf metallischen Oberflächen führen oftmals zu einer hohen Nacharbeits- und Ausschussquote. Daher ist zum Beispiel in der Automobilproduktion der Einsatz von Emufedern zur Reinigung der Karosserie vor dem Lackiervorgang Usus.

Eine Alternative zu den Vogelfedern sind Schwertbürsten. Damit diese ebenso effizient reinigen, werden die Linearbürsten in Laufrichtung mit einer Reinigungs- und Antistatikflüssigkeit befeuchtet.

Doch zuvor, so erklärt Thomas Spehr, Geschäftsführer von Wandres micro-cleaning, werden die Partikel selbst aus den feinsten Strukturen von elektrisch angetriebenen Tornadodüsen, die mit bis zu 1.300 1/min rotieren, herausgeblasen und abgesaugt. Im zweiten Schritt nehmen dann die Schwertbürsten die verbliebenen kleinen Partikel auf. Der Trick liegt dabei in der Mikrobefeuchtung der Bürsten, wodurch die kapillare Haftkraft erhöht wird. Wandres hat daraus das Ingromat-Verfahren entwickelt, um die Standzeit der Linearbürsten zu verlängern. Dazu wird die Linearbürste im Leerlauf, während des Werkzeugwechsels oder des Wechsels von Stahl zu Aluminium, verstärkt mit der Spezialflüssigkeit besprüht und gereinigt. cs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Stahlproduktion

Stahl soll CO2-neutral werden

Stahl gilt als der „Werkstoff des Lebens“. Ob bei Mobilität, Architektur, Maschinenbau, Möbeln, Schrauben oder Besteck – ein Leben ohne Stahl dürfte kaum vorstellbar sein. Das Problem: Die Herstellung von Stahl setzt sehr viel CO2 frei – für rund 7...

mehr...