Kunststoffformenstahl

Komplexe Geometrien präzise geformt...

Komplexe Geometrien präzise geformt – unter diesem Motto präsentieren die Deutschen Edelstahlwerke auf der Moulding Expo erstmals ihre Neuentwicklung Formadur 400. Mit dem neuen Kunststoffformenstahl will das Tochterunternehmen der Schmolz + Bickenbach Gruppe einen technologischen Meilenstein im Bereich Oberflächengüte setzen.

Formadur 400

Der vorvergütete Spezialstahl zeichnet sich durch ein homogenes Gefüge bei einer Härte von 365–410 HB aus. Dadurch ist er laut Unternehmen hervorragend polierbar, wodurch die Produktqualität beim Kunststoffspritzguss beispielsweise von Heckklappen und Kotflügeln deutlich steigt.

Für noch höhere Ansprüche an die Polierbarkeit bieten die Deutschen Edelstahlwerke Formadur 400 in der Superclean-Variante an: Der Werkstoff wird nach dem Gießprozess per Elektro-Schlacke-Umschmelzverfahren erneut umgeschmolzen und weist ein noch gleichmäßigeres Gefüge auf. Für geringere Härteanforderungen bis zu 355 HB präsentieren die Deutschen Edelstahlwerke den vorvergüteten Kunststoffformenstahl Formadur 320 – dieser ist ebenfalls in der Superclean-Variante erhältlich. cs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automobilbau

Grauguss zerspanen

Grauguss erfreut sich im Automobilbau immer noch großer Beliebtheit. Grund dafür ist sicherlich seine Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Anforderungen. Diese erfordert bei der Bearbeitung aber auch spezielle Werkzeuge.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätskontrolle

Schweißnähte im Laserlicht

Die Sportwagen seiner R8-Serie sind Audis Rennwagen für die Straße. In der Karosseriefertigung dieser in der Grundausführung 610 PS starken Boliden unterstützt ein Laserprojektionssystem des Freiburger Herstellers Z-Laser die Mitarbeiter bei der...

mehr...