Zwei-Komponenten-Kleber

Breit gefächert

ist das Einsatzgebiet des Zwei-Komponenten-Klebstoffs vom Typ Aremco Bond 805 aus dem Programm von Kager. Insbesondere wenn die verklebten Bauteile im praktischen Einsatz (wechselnden) Temperaturen in einer Spanne von -75° C bis 300° C standhalten müssen, ist das dunkelgraue Epoxy eine gute Wahl. Es eignet sich etwa zum Verkleben von Kühlkörpern in Wärmetauschern oder auch für die Herstellung von Vakuum- und Injektionsformen – um nur einige wenige Beispiele aus dem industriellen Umfeld zu nennen. Materialtechnisch betrachtet kommt dieser 2-K-Klebstoff für die Werkstoffgruppen Metall, Keramik und Glas in Frage.

Ein ganz entscheidender Pluspunkt von Aremco Bond 805 ist die Tatsache, dass sich dieser Klebstoff nach dem Aushärten mechanisch bearbeiten lässt. Er kann beispielsweise gefräst, geschliffen oder auch poliert werden. Seine Biegefestigkeit liegt bei 1085 kg/cm2 und seine Scherfestigkeit bei 126 kg/cm2. Das mit einem Aluminium-Füllstoff veredelte Epoxy verfügt zudem über eine relativ niedrige Schrumpfrate und eine Wärmeleitfähigkeit von 1,8 W/M °K. Die Durchgangswiderstände liegen bei 105 Ohm pro Zentimeter und die elektrische Festigkeit bei 2,0 Kilovolt pro Millimeter. Nicht zuletzt gilt der 2-K-Klebstoff als chemisch gut beständig und ist zyklisch wasserfest – selbst bei häufig wechselnden Temperaturen.

Auch die Handhabung stellt keine außergewöhnlichen Anforderungen an den Anwender. Die zuvor von Öl, Fett und Schmutz gereinigten Oberflächen der zu verklebenden Bauteile werden beidseitig mit einer dünnen Schicht (weniger als 0,25 mm) gleichmäßig bestrichen und anschließend verpresst. Die Aushärtezeiten liegen je nach Werkstoff-Paarung bei zwei Stunden mit 40° C bis 95° C oder alternativ bei 24 bis 48 Stunden bei Raumtemperatur. Das 2-K-Epoxy eignet sich darüber hinaus auch zum Vergießen.
Das auf Hochtemperatur-Produkte spezialisierte Industrie-Handelshaus Kager liefert Aremco Bond 805 in Gebinden ab 0,45 Liter. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kunststoffkleber

Prädestiniert für das Kleben

technischer Kunststoffe ist der Zwei-Komponenten-Klebstoff Aremco Bond 2310 aus dem Sortiment von Kager. Insbesondere wenn die verklebten Werkstücke im praktischen Einsatz (wechselnden) Temperaturen in einem Bereich von -55° C bis 165° C dauerhaft...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

Schmelzklebstoff

Kochfest auch in sibirischer Kälte

ist der neue Schmelzklebstoff Technicoll 9300. Zudem bietet er durch seine neueste Technologie Energieeinsparungen und Reduzierungen von Schadstoffen. Die Besonderheit: Dieser Schmelzklebstoff wird mit lediglich +110 Grad Celsius im Gegensatz...

mehr...
Anzeige

Kaltluftstab

Werkstücke mit Kaltluft kühlen

Ohne den Einsatz von Kühlmedien sind viele Be- und Verarbeitungsprozesse in der Industrie nicht durchführbar. Die Verwendung flüssiger Kühlmittel ist allerdings mit allerlei technischen und gesundheitlichen Negativeffekten behaftet.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

AMB 2018

Vorteile durch Spänerecycling

Der Recyclingkreislauf von Aluminium beginnt und endet im Schmelzwerk. Dazwischen wird das Leichtmetall in verschiedenen Industriebetrieben diverser Branchen zerspant und im Idealfall mit Brikettieranlagen zu hochfesten Briketts gepresst. Aber warum...

mehr...