Verzinken

Zink big!

Ruft man sich wohl in der Siegener Verzinkerei Holding (SVH) zu. Denn das Unternehmen hat an ihrem Standort Kreuztal jüngst den größten Verzinkungskessel Deutschlands installiert. Mit den Maßen von 19,5 Meter Länge, 1,8 Meter Breite und 3,2 Meter Tiefe stößt es in eine neue Dimension der Verzinkung vor.

In Kreuztal beschäftigt die SVH rund 120 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahrsumsatz von 18 Millionen Euro. Vor diesem Hintergrund ist die Gesamtinvestition von 1,8 Millionen Euro für die von Mai 2008 bis Januar 2009 erstellte Anlage eine relativ hohe Summe. Die ist jedoch im Zusammenhang mit der konsequent umgesetzten Wachstums- und Zukunftsstrategie der europaweit aufgestellten Holding zu sehen. Denn mit dem neuen Kessel nimmt die Attraktivität der leistungsstärksten Verzinkerei als Korrosionsschutzzentrum (Normaltemperatur-Verzinkung, Hochtemperatur-Verzinkung und Pulverbeschichtung) der Region „deutlich zu“, so der Geschäftsbereichsleiter der Kreuztaler Niederlassung Holger Peterkord. Zusätzlich trägt die Gesamtanlage mit neuer Filteranlage und Wärmerückgewinnung aktiv zum Umweltschutz des Unternehmens bei und erschließt über Ressourcenschonung Einsparpotenziale.

Insbesondere Stahlbauern bieten sich zukünftig klare Konstruktionsvorteile, da die einzelnen Bauteile für das Stückverzinken in einem Tauchgang nun bis zu 19,2 Meter lang sein können. Bislang mussten derart große Stahlteile zweimal getaucht werden. Weil sich dann die Zinkschichten überlagern, entstehen sogenannte Narben, die aufwändige Nacharbeiten notwendig machen. Diese Nacharbeiten entfallen in Kreuztal zukünftig. Für die Stahlbauer ergeben sich insgesamt Zeit- und Kostenvorteile, da es unter dem Strich günstiger ist, wenige große Teile als viele kleine Teile einzusetzen. Das Gesamthandling vom Konstruktionsentwurf über den Transport bis zur Montage (weniger Schweiß- und Schraubverbindungen) wird deutlich einfacher. Auch Doppeltauchungen bis 30 Meter sind nach wie vor möglich. Dank der größeren Tiefe des Beckens profitieren insbesondere Schlosser- und Handwerkskunden von der weiter verbesserten Oberflächenqualität. Im Anschluss an die Endmontage wurde der neue Kessel mit 750 Tonnen Zink gefüllt. Um die Verzinkungsabläufe in Kreuztal weiter zu optimieren, hat die SVH zusätzliche Investitionen in die Vergrößerung der Vorbehandlungsbecken geplant. Hier werden die Bauteile vor dem Verzinken in mehreren Tauchgängen metallisch gereinigt.

Anzeige

Übrigens: Neben dem größten Verzinkungskessel Deutschlands verfügt die SVH am Standort Kreuztal zusätzlich über eine hochmoderne und weltweit einzigartige Hochtemperatur-Verzinkungsanlage. Mittels Temperaturen von bis zu 630 Grad werden Verzinkungsergebnisse erreicht, die selbst den besonders anspruchsvollen Korrosionsschutz-Anforderungen der Automobilindustrie gerecht werden. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Großteile verzinken

Große Teile

verzinken gehört zu den Spezialitäten der Siegener Verzinkerei Gruppe. Das Unternehmen ist mit seinen mächtigen Kesseln an verschiedenen Standorten und auf den Stahlbau zugeschnittenen Dienstleistungen bestens positioniert.

mehr...

AMB 2018

Vorteile durch Spänerecycling

Der Recyclingkreislauf von Aluminium beginnt und endet im Schmelzwerk. Dazwischen wird das Leichtmetall in verschiedenen Industriebetrieben diverser Branchen zerspant und im Idealfall mit Brikettieranlagen zu hochfesten Briketts gepresst. Aber warum...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...