Korrosionsschutz

Alle Jobs erhalten

In diesen Zeiten der großen Arbeitslosigkeit, in denen mit über fünf Millionen Menschen ohne Job in Deutschland ein neuer Rekord aufgestellt wurde, da kann nur mit größter Skepsis aufgenommen werden, wenn sich Firmen „neu aufstellen“, „umstrukturieren“ oder ihre „Tätigkeiten auf Kernkompetenzen konzentrieren“. Weniger unverblümt heißt das in der Regel doch Abbau von Arbeitsplätzen. Deshalb ist schon lobend zu erwähnen und für die Betroffenen beruhigend zu wissen, wenn bei den Westerwälder ­Steuler Industriewerken ausdrücklich betont wird, dass im Rahmen einer Neustrukturierung und entgegen dem aktuellen Trend alle betroffenen Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz behalten.

Besagte Umstrukturierung betrifft die Vertriebsaktivitäten der eigenständig am Markt agierenden Geschäftsbereiche Kunststoff-Technik, Feuerfest-Systeme und Oberflächenschutz-Systeme in Höhr-Grenzhausen, die jetzt in dem neuen Unternehmen Steuler Industrieller Korrosionsschutz zusammengefasst werden. Ziel dieser Aktion ist es, die Montage- und Verkaufsaktivitäten stärker zu bündeln, um den Kunden umfassend säure- und feuerfeste Auskleidungsprodukte und Kunststoffapparate als Verbundlösungen anbieten zu können. Darüber hinaus erhofft man sich eine zusätzliche Stärkung der Position am globalen Markt. Michael Steuler, Geschäftsführer der Muttergesellschaft ­Steuler Industriewerke, sieht in dieser Maßnahme eine Chance „noch effektiver den Kundenanforderungen hinsichtlich Komplettlösungen im industriellen Korrosionsschutz begegnen zu können“.

Anzeige

Der Firma selbst begegnet man schon heute häufig auf dem Weltmarkt. So ist Steuler derzeit am Bau einer Schwefelsäureablage in China beteiligt. Dort im Reich der Mitte wird der nach Firmenangaben der weltweit größte Schwefelverbrennungsofen mit Feuerfest-Materialien von Steuler ausgekleidet. Kommt hinzu, dass auch die im Prozess nachgeschalteten Absorptionstürme säureresistente Auskleidungssysteme erhalten. Und wie es von den Höhen des Westerwalds weiter heißt, konnte man ebenfalls bei der Sanierung und beim Neubau von Rauchgas-Entschwefelungsanlagen in Großkraftwerken, vor allem in Osteuropa und den USA mit innovativen thermoplastischen Konstruktionen und Auskleidungen diverse Aufträge verbuchen.sh

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Stahlproduktion

Stahl soll CO2-neutral werden

Stahl gilt als der „Werkstoff des Lebens“. Ob bei Mobilität, Architektur, Maschinenbau, Möbeln, Schrauben oder Besteck – ein Leben ohne Stahl dürfte kaum vorstellbar sein. Das Problem: Die Herstellung von Stahl setzt sehr viel CO2 frei – für rund 7...

mehr...