Kohlenstoff-Nanoröhrchen

Ein Putzfimmel

der Entwickler und Ingenieure war sicher nicht der Grund für die Entwicklung einer neuen Herstellungstechnik für Kohlenstoff-Nanoröhrchen – sorgt die dadurch erreichte Reinheit doch vor allem für eines, eine deutliche Kostenreduzierung.

Die neue Technik, die von SCNTE aus Kettering in Ohio entwickelt wurde, erhöht dementsprechend vor allem die wirtschaftliche Rentabilität. Die Materialien sind nun in für die Produktforschung und -entwicklung geeigneten Mengen bei der Firma Goodfellow in Bad Nauheim erhältlich.
Bedingt durch die in der Produktion eingesetzten Katalysatoren enthalten konventionell hergestellte Nanomaterialien einen hohen Anteil an elektrochemisch aktiven Unreinheiten. Die neue Produktionstechnik weist derartige Katalysatoren nicht mehr auf, was dazu führt, dass die Kohlenstoff-Nanomaterialien völlig frei von Kontaminierung durch elektrochemisch aktive Metalle (das Heißt ohne Nickel- beziehungsweise Eisenkontaminatoren) sind. Aufgrund dieser, bisher noch unerreichten Reinheit ist vor der Nutzung keine Vorreinigung mehr erforderlich, die Lösung ist nicht kontaminiert – das Gesamtergebnis ist ein verbessertes, gleich bleibendes Materialverhalten.

„Die hohe Reinheit dieser Materialien und die daraus resultierende Fähigkeit, vor Ort im Betrieb auf einen Reinigungsvorgang vor dem Einsatz zu verzichten, hat zur Folge, dass unsere Kunden die Anwendungsmöglichkeiten der Nanomaterialien zu wettbewerbsfähigen Kosten optimal nutzen können“, erklärt Goodfellow-Geschäftsführer Stephen Aldersley die Vorteile aus Kundenperspektive. Die Goodfellow GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft von Goodfellow Cambridge Limited. Seit 35 Jahren ist das Unternehmen bekannt als internationaler Lieferant von Metallen, Polymeren, Keramiken und anderen Materialien für Forschung, Entwicklung und Spezialherstellungen für die Wissenschaft und die weltweite Industrie.

Anzeige

Goodfellow hat sich auf kleine Abnahmemengen - diese können einige Gramm, aber auch mehrere Kilos umfassen - für die Forschung und Entwicklung von Prototypen spezialisiert. Die Auswahl der Materialien, die das Unternehmen seinen Kunden anbietet, ist sehr umfangreich, ebenso die Formen, in denen die verschiedenen Produkte erhältlich sind. Seit 1989 betreut die Bad Nauheimer Filiale der Firmengruppe den deutschsprachigen Raum in Europa. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Metallfolien

Mehr als 100 Legierungen

Unter den vielen Goodfellow-Folien für Forschung und Produktentwicklung befinden sich auch Folien mit einer Stärke von nur 0,00025 mm. Dabei sind im Foliensortiment des Unternehmens mehr als 50 Reinmetalle und etwa 100 Legierungen vertreten.

mehr...

AMB 2018

Vorteile durch Spänerecycling

Der Recyclingkreislauf von Aluminium beginnt und endet im Schmelzwerk. Dazwischen wird das Leichtmetall in verschiedenen Industriebetrieben diverser Branchen zerspant und im Idealfall mit Brikettieranlagen zu hochfesten Briketts gepresst. Aber warum...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...