Gleitlager

Wenn Lager ihr Fett weg kriegen

Dann treten meist Kunststoff-Gleitlager an ihre Stelle. So zum Beispiel bei Scharnierbewegungen mit geringen Schwenkwinkeln. Hierbei wandert das Schmiermedium gern auf eine Seite und lässt auf der belasteten Seite einen viel zu dünnen Schmierfilm zurück. Abhilfe schaffen besagte Gleitlager aus faserverstärkten Verbundstoffen und hochwertigen Thermoplasten, wie sie Kühne im Programm hat.

Die Gleitlager kommen größtenteils ohne zusätzliche Schmierung aus, da der Schmierstoff – Graphit, Teflon oder MSO2 – fest im Trägermaterial eingelagert ist. Weitere Vorteile des Basismaterials Kunststoff sind dessen Beständigkeit gegen Korrosion und die Widerstandsfähigkeit gegen hohen Druck bei Schiefstand. Da Kunststoff-Gleitlager sehr genau auf den Anwendungsfall abgestimmt werden müssen, empfiehlt sich ein Anruf in Bocholt. Die Spezialisten dort halten Lager im Durchmesser von wenigen Millimetern bis – in segementierter Bauweise – hin zu mehreren Metern für nahezu alle Branchen bereit.mm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Stahlproduktion

Stahl soll CO2-neutral werden

Stahl gilt als der „Werkstoff des Lebens“. Ob bei Mobilität, Architektur, Maschinenbau, Möbeln, Schrauben oder Besteck – ein Leben ohne Stahl dürfte kaum vorstellbar sein. Das Problem: Die Herstellung von Stahl setzt sehr viel CO2 frei – für rund 7...

mehr...