Faserlaser

Gestochen scharfe Ergebnisse

landen höchst präzise und in Windeseile mit Hilfe der Lasermarkierung auf den Oberflächen von Bauteilen aus Metall, Keramik, Holz, Kunststoff und Papier. Große Vorteile verspricht dabei der Einsatz eines Faserlasers anstelle des herkömmlichen Festkörperlasers. Deshalb entwickelte Kennzeichnungsspezialist Richter den Laser Tube, eine Beschriftungsanlage auf Basis eines Ytterbium-dotierten Faserlasers.

Im Gegensatz zur Festkörpervariante erlaubt der Faserlaser aufgrund der großen Oberfläche der (Glas-)Faser eine effektive Luftkühlung. Er arbeitet daher fast wartungsfrei, und auch in punkto Energieverbrauch (180 Watt) und Dioden- Lebensdauer (bis zu 100.000 Stunden) überzeugt der Faserlaser. Zudem ermöglicht die neue Technik im Vergleich zur bisherigen eine kompaktere Bauweise. All diese positiven Eigenschaften flossen ein in den neuen Laser Tube.

Das Gehäuse (Schutzklasse 1), das die Laserquelle und den Beschriftungskopf beherbergt, hat die Form eines Zylinders. Die integrierte Tür öffnet sich durch leichtes Antippen und schwenkt dabei zur Seite in eine platzsparende Position. Im geschlossenen Zustand kann der Anwender das Geschehen im Inneren durch ein Sichtfenster aus Laserschutzglas verfolgen. Ebenfalls mit Tip-On-Mechanismus fährt der Tastaturauszug heraus. Die Anlage ist mit einer Ein-Kilowatt-Pumpe sowie Partikel- und Aktivkohlefilter ausgestattet und kann dank angebauter Rollen verfahren werden. Die ausgewiesene Leistung des Beschriftungskopfes von 20 Watt kann auf 10 Watt reduziert oder auf 100 Watt erhöht werden.

Anzeige

Der Faserlaser arbeitet mit einer Wellenlänge von 1.060 bis 1.070 Nanometer und einer Pulsfrequenz von 20 bis 100 Kilohertz. Die Kühlung der Laserquelle erfolgt mit Luftströmung. Mit einer Arbeitstemperatur von 0 bis 40 Grad Celsius und der großen Bandbreite der möglichen Standortparameter (Temperatur -10 bis +60° C; Raumluftfeuchte 10 bis 95 Prozent) eröffnen sich viele Einsatzbereiche. Automobilindustrie, Werkzeugbau und die Herstellung von Haushalts- und Werbeartikeln seien hier stellvertretend genannt. Auch Markenartikel erhalten mit einer dauerhaften Beschriftung von hoher Qualität eine Oberflächen-Beschriftung, die den guten Namen zeigt und Fälschungen vermeiden hilft. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laser-Beschriftung

Schreiben ohne Tinte

Dauerhafte Markierungen und Beschriftungen sind heute in vielen Bereichen gefragt, sei es für die individuelle Kennzeichnung einzelner Bauteile zur Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Qualitätskontrolle oder für einfache, abriebfeste Hinweise auf...

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige
Anzeige

Plasmaschneidanlagen

Schneiden mit Luft

Auf der Euroblech präsentiert Kjellberg Finsterwalde Plasmaschneidanlagen der Hi-Focus Neo- und Smart Focus-Reihe. Auf dem Messestand werden neben der Contour Cut-Technologie auch das Schneiden mit Luft als Plasmagas vorgeführt.

mehr...

Fusion-Laser-Systeme

Kompatibel mit Apple-Rechnern

Nicht nur wegen ihrer Gravier- und Schneidgeschwindigkeit sowie einem extrem großen Bearbeitungsfeld mit bis zu 100 x 70 cm Fläche gelten sie als Innovation am Markt: Die vom Laserhersteller Epilog/USA entwickelten Fusion-Laser-Systeme sind zudem...

mehr...