Broschüre Lacksystem

Der Lack ist ab

Macht nix! Muss halt neu lackiert werden; und am besten mit einem lösemittelarmen Lack. Für den Profi fast schon eine Selbstverständlichkeit, orientiert der sich doch schon mal an zukünftig geltende Bestimmungen. An dem gar nicht mehr so weit entfernten Zeitpunkt, wenn ab 2007 die europäischen „Richtlinien Lacke“ fordern, dass die Lösemittelgehalte deutlich unter 40 Prozent liegen müssen. Dann wird es den heute im Maler- und Lackierhandwerk üblichen lösemittelreichen Alkydharzlack nicht mehr geben. Stattdessen unter anderem wasserverdünnbare Lacksysteme. Beispielsweise das PU-Lacksystem „Capacryl“ von der hessischen Farbenfabrik Caparol aus Ober-Ramstadt.

Doch Achtung! Die Arbeitsweise muss auf diese neuen PU-Lacke abgestimmt sein. Da braucht man die richtigen Pinsel und Rollen, den richtigen Trick, um die Farbe gleichmäßig auf das Objekt des Neuanstrichs aufzubringen. Dazu gibt‘s wichtige Informationen in einer Broschüre von Caparol. Hier wird aufgelistet, was an Klebebändern, Schleifmitteln, Pinsel, Rollen am besten geeignet ist. Außerdem gibt‘s die erforderlichen Hinweise für einen Spritzauftrag. Vermittelt wird die richtige Lackiertechnik für glatte Türblätter oder die für eine Füllungstür. Mit jeweils einer Serie von Fotos wird die optimale Arbeitsweise demonstriert. Ergänzt werden diese mehr didaktischen Ausführungen durch Details zu den einzelnen von den Hessen lieferbaren PU-Produkten sowie deren spezifische Vorteile. Die Drucksache können Sie aus Ober-Ramstadt anfordern!sh

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Stahlproduktion

Stahl soll CO2-neutral werden

Stahl gilt als der „Werkstoff des Lebens“. Ob bei Mobilität, Architektur, Maschinenbau, Möbeln, Schrauben oder Besteck – ein Leben ohne Stahl dürfte kaum vorstellbar sein. Das Problem: Die Herstellung von Stahl setzt sehr viel CO2 frei – für rund 7...

mehr...