Beschichtungen

Dauerhaft wirksame Schichten schaffen

Techniker im Maschinen- und Fahrzeugbau schätzen, neben dem Korrosionsschutz vor allem geringe Reibbeiwerte von Beschichtungen. Auf Befestigungs­elementen sind Beschichtungen gefordert, die einerseits konstante Anzugsmomente mit geringen Toleranzen ermöglichen, andererseits aber hohe Abriebfestigkeit bieten.

Ein neu entwickeltes Beschichtungsmaterial greift nach Herstellerangaben besonders die Forderungen der Automobilindustrie auf: Sie enthält keine Schwermetalle und entspricht der „EU-Altautoverordnung“. Es gibt keine Montageprobleme durch Anhäufungen von Beschichtungsmaterial in Spalten oder Innangriff-Räumen von Schrauben, die Oberfläche ist trocken und verschleißfest. Neben hoher Korrosionsbeständigkeit bietet die Beschichtung Resistenz gegen viele Chemikalien und alle im Automobilbau verwendeten Flüssigkeiten. Zudem ist das Aufbringen auf verschiedenen Basiswerkstoffen möglich.

Für viele Beschichtungen kommen, je nach zu behandelnden Bauteilegeometrien und Losgrößen, verschiedene Beschichtungstechniken in Frage. Einsetzbar ist neben dem Spritzen beispielsweise auch das Tauchschleuderverfahren. Auch der Einsatz wasserbasierender Beschichtungen und das Nutzen eines breiten Farbspektrums, beispielsweise zur Vereinfachung der Qualitätssicherung in der Montage, ist möglich.

Neben Metallen lassen sich auch Eigenschaften anderer Werkstoffgruppen von Kunststoffen und Gummi bis zu Textilien gezielt steuern. Zum einen können Verbesserungen von Optik und Haptik die Wertigkeit deutlich erhöhen. Darüber hinaus können Beschichtungen für Ruhe und damit mehr Komfort sorgen. Bestimmte Schichten verhindern zuverlässig und dauerhaft Knarrgeräusche sich berührender Kunststoffeile im Fahrzeugbau. Im Kern geht es darum, Stick-slip-Effekte deutlich zu vermindern oder ganz zu vermeiden. Im Rahmen der Low noise technology (LNT) wurde eine neue Schicht entwickelt, die die schon sehr guten Ergebnisse der bisherigen Beschichtungssysteme nochmals verbessert.

Anzeige

Beschichtungen sind nicht der Problemlöser für jede Anwendung. Bei richtiger Schichtauswahl können jedoch bei sehr überschaubarem Aufwand interessante bis verblüffende Effekte erzielt werden – auch über den Korrosionsschutz hinaus.dr

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Stahlproduktion

Stahl soll CO2-neutral werden

Stahl gilt als der „Werkstoff des Lebens“. Ob bei Mobilität, Architektur, Maschinenbau, Möbeln, Schrauben oder Besteck – ein Leben ohne Stahl dürfte kaum vorstellbar sein. Das Problem: Die Herstellung von Stahl setzt sehr viel CO2 frei – für rund 7...

mehr...