Alu-Spindel mit Tribo-Polymer-Mutter

Neue Gewindetriebe von Igus dreimal leichter als Edelstahlvarianten

Der Motion Plastics-Spezialist Igus hat seine tribologisch optimierten Gewindemuttern mit hartanodisierten Aluminiumspindeln kombiniert. Dieses Dryspin-System mit asymmetrischer Spindelgeometrie lässt sich nicht nur schmier- und wartungsfrei betreiben, sondern spart auch über 60 Prozent Gewicht.

Eine gewichtssparende Kombination: die leichte, hartanodisierte Aluminium-Spindel mit schmier- und wartungsfreien Tribo-Polymer-Muttern. (Quelle: igus GmbH).

Dryspin-Gewindetriebe von Igus besitzen eine spezielle asymmetrische Geometrie der Spindel, die im Dauerbetrieb eine bis zu fünffach höhere Lebensdauer als marktübliche Lösungen ermöglicht. Bei Spindeldurchmessern von sechs bis 20 Millimetern ist der besonders geräusch- und vibrationsarme Einsatz selbst in engen Bauräumen möglich. Igus hat diese Dryspin-Technologie weiterentwickelt und bietet jetzt Gewindetriebe mit Aluminiumspindeln an, die dreimal leichter als Spindeln aus Edelstahl sind.

Für lange Lebensdauer und reibungslosen Lauf

„Aluminium ist nicht nur besonders leicht und korrosionsfrei, sondern erreicht durch Hartanodisieren auch eine äußerst hohe Verschleißfestigkeit und geringe Reibwerte“, stellt Stefan Niermann, Leiter Geschäftsbereich Drylin Linear- und Antriebstechnik bei Igus, heraus. „Im Zusammenspiel mit der Geometrie und optimierten Flankenwinkeln kann der Wirkungsgrad auf der Spindel weiter erhöht und die benötigte Antriebsenergie reduziert werden.“

Der Gewindetrieb ist darüber hinaus durch die Kombination mit Muttern aus Igus Hochleistungskunststoffen, die ohne Schmiermittel auskommen, ein komplettes Leben lang wartungsfrei. Deshalb eignet sich die Dryspin-Gewindespindel aus Aluminium für eine Vielzahl von Anwendungsgebieten. Selbst dort wo besondere Ansprüche an Reinheit und Hygiene gestellt werden, wie in der Luftfahrt-, Medizin- oder Lebensmitteltechnik. Mit dem jeweils passenden der vier wählbaren Werkstoffe für die Mutter, etwa dem FDA-konformen Iglidur A180  oder dem hochtemperaturbeständigem Iglidur J350, sind Dryspin-Gewindetriebe für eine Vielzahl an Branchen eine zuverlässige und kostengünstige Lösung, wie in Druckern, Abfüllanlagen oder Laborgeräten. Der Anwender kann dabei zwischen rechts- und linksdrehenden Gewinden, zwischen Gewindemuttern mit oder ohne Flansch und Zusatzoptionen wie Anti-Backlash-Funktion auswählen. Mit Hilfe der praktischen Online-Tools von Igus ist der passende Gewindetrieb mit wenigen Klicks ausgesucht, die Lebensdauer berechnet und kann sofort bestellt werden. Alle bisher in Edelstahl verfügbaren Gewindegrößen sind nun auch in dieser robusten Leichtmetall-Variante erhältlich. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gewindetriebe

Trapez statt Kugel

Die Trapezgewindetriebe von Dr. Tretter finden Verwendung unter anderem in Werkzeugmaschinen, in der CNC-Technik oder in Vorschub-, Automatisierungs- oder Handlingeinheiten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gewindetriebe

Auf und zu im Schienenverkehr

Neue Techniken oder Werkstoffe befruchten die Mechanik und formulieren die Anforderungen an diese laufend neu. Deshalb ist die Mechanik eine lebendige Wissenschaft. Die darin liegenden Chancen setzt der Schweizer Gewindespezialist Eichenberger...

mehr...

Eichenberger

Pluspunkte durch Gewinderollen

Für das Unternehmen Eichenberger Gewinde gelten Kundennähe und der ziel-orientierte Dialog mit dem Partner als Grundvoraussetzung für anspruchsvolle Individuallösungen. Dies ist zweifellos „ihr Antrieb“ für Neuentwicklungen.

mehr...

Gewindetriebe

Festo übernimmt Eichenberger Gruppe

Im Zuge einer Nachfolgeregelung hat der Esslinger Automatisierungsspezialist Festo die beiden Schweizer Unternehmen Eichenberger Gewinde und Eichenberger Motion übernommen. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen...

mehr...